Ranking

Dauerredner: Die häufigsten Talkshow-Gäste 2010

Foto: dpa

Diese 27 redseligen Gäste bestimmten das Bild der Talkrunden von ARD und ZDF. Wer liegt an der Spitze und ist Dauerplauderer des Jahres?

Hamburg/ Berlin. Ob ARD oder ZDF, diesen Menschen konnte der Zuschauer im Talk-Jahr 2010 nicht entkommen. Jetzt steht fest, wer die regelmäßigen Talkshows der Öffentlich Rechtlichen ("Anne Will", "Menschen bei Maischberger", "Beckmann", "Hart aber fair", "Maybrit Illner") am Häufigsten besuchte. Unangefochtene Nummer 1: Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler. Er erschien zwölf Mal. Auf Platz zwei folgt Buchautor und Ex-Manager Hans-Olaf Henkel mit immerhin neun Mal. Das errechnete der Internet-Mediendienst Meedia.

Der „Stern“-Journalist Hans-Ulrich Jörges teilt sich den dritten Platz des Rankings mit drei weiteren Leuten: Historiker Arnulf Baring, der Berliner FDP-Politiker Martin Lindner und die Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kamen acht Mal in die großen Talkshows. Lindners Namensvetter und FDP-Generalsekretär Christian Lindner wurde mit sieben Auftritten etwas weniger häufig eingeladen.

Martin Lindner und Ursula von der Leyen sind damit die aktiven Politiker, die am meisten in Talkshows zu Wort kommen – gefolgt von Christian Lindner, Gregor Gysi und Renate Künast, die 2010 alle sieben mal dabei waren.

Das Journalisten-Ranking führt Hans-Ulrich Jörges mit großem Vorsprung an (acht Auftritte). Der Schweizer Weltwoche-Verleger Roger Köppel und Süddeutsche-Redakteur Werner Bartens schafften es mit fünf Einladungen auf Platz zwei, dahinter folgten mit je vier Auftritten Alice Schwarzer, Ex-ARD-Börsenmann Frank Lehmann, Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo, Ex-Bams-Chef und Blogger Michael Spreng, sowie Wirtschaftsjournalistin und Helmut-Schmidt-Tochter Susanne Schmidt.