Talkshow-Ritterschlag für die "Tagesschau"-Sprecherin

Judith Rakers moderiert "3 nach 9" mit Giovanni di Lorenzo

Hamburg. Judith Rakers wird feste Moderatorin von "3 nach 9". An der Seite von Giovanni di Lorenzo führt sie vom 3. September an alle vier Wochen durch die von Radio Bremen produzierte Talkshow.

Im Juli war die 34-Jährige bereits einmal Gastmoderatorin, nachdem Charlotte Roche überraschend ihren Ausstieg erklärt hatte. Damals komoderierten auch Sandra Maischberger, Katrin Bauerfeind, Annette Dasch, Maria Furtwängler und Sarah Wieder jeweils eine Sendung.

Als Casting habe sie das nicht empfunden, sagt Rakers. In der Sendung habe sie sich hingegen sehr wohl gefühlt und sich nun sehr über den Anruf der Redaktion gefreut, der sie im Mallorca-Urlaub erreichte. "Die Moderation von '3 nach 9' ist ein Ritterschlag, für den jeder niederkniet." Im Übrigen sei die Moderatorentätigkeit für sie auch kein Neuland, immerhin habe sie im "Hamburg Journal" sieben Jahre lang Live-Interviews mit Studiogästen geführt. Bei ihrem neuen Job will die "Tagesschau"-Sprecherin vor allem auf Authentizität setzen: "Man darf keine Rolle spielen, das merkt der Zuschauer sofort." Auch gehe es nicht darum, sich selbst zu profilieren, vielmehr müsse immer der Gast im Mittelpunkt stehen.

"3 nach 9" ist die Talkshow mit der längsten Geschichte im deutschen Fernsehen. Sie wurde am 19. November 1974 erstmals ausgestrahlt. Zu den Moderatoren der vergangenen fast 36 Jahre gehörten unter anderen Wolfgang Menge, Marianne Koch, Lea Rosh, Dagobert Lindlau, Ilja Richter und Amelie Fried. Seit 1989 ist der heutige "Zeit"-Chefredakteur und "Tagesspiegel"-Mitherausgeber Giovanni di Lorenzo Gastgeber. Der Hamburger Pianist Gottfried Böttger begleitet die Show seit Anfang an musikalisch, inzwischen chattet er in den Pausen mit dem Fernsehpublikum.

Bundesweit bekannt wurde "3 nach 9" auch mit Skandalsendungen. So bespritzte 1982 Politaktivist Fritz Teufel den damaligen Bundesfinanzminister Hans Matthöfer mit Zaubertinte und wurde dafür von Matthöfer mit Wein übergossen. Ein anderes Mal gerieten der Bordellbesitzer Karl-Heinz Germersdorf und die Feministin Gerlinde Schilcher aneinander - auch hier war verschütteter Wein im Spiel.

Handgreiflichkeiten sind bei der Rakers-Premiere am 3. September nicht zu erwarten, doch die Gästeliste ist hochkarätig: Tom Jones, Hannelore Elsner und Ulrich Tukur haben ihr Kommen bereits zugesagt.