"Hamburg Hoch 11" fordert Politik zum Handeln auf

Hamburg. Die Kreativbranche ist nicht nur buntes Beiwerk im Getriebe einer Stadt. Sie ist der drittstärkste Wirtschaftsfaktor in Deutschland. Hamburg belegte hier im Städtevergleich jahrzehntelang den Spitzenplatz vor Berlin, Köln oder München.

Der ist laut aktueller Statistiken akut gefährdet, sagte der Medienunternehmer Frank Otto, erster Vorsitzender des von der Kreativgesellschaft unterstützten Vereins "Hamburg Hoch 11" auf der Mitgliederversammlung in der Speicherstadt. Der Ende 2010 gegründete Verein versteht sich als Aktionsplattform für Künstler und Kreative. Denn so stark die künstlerische Szene in Hamburg auch aufgestellt ist, so sehr fehlt in einzelnen Bereichen die notwendige Dynamik. Das Ansehen der Künstler hinkt ihrer Bedeutung oft hinterher. Unter dem Motto "Oben ist noch Luft" will der Verein Abhilfe schaffen und gemeinsam mit der Politik auf verbesserte Bedingungen hinwirken.

Zu diesem Zweck verabschiedete die Versammlung eine Resolution mit Forderungen an die Adresse der Politiker: Um weiterhin die von der Politik gerne proklamierte deutsche "Kreativhauptstadt" zu bleiben, gelte es, der verzögerten Entwicklung im Vergleich zu anderen Städten entgegenzuwirken. Hierzu wäre es notwendig, nicht nur auf die gesunde Substanz der Innovationskraft zu vertrauen. Mehr politische Unterstützung tue not. "Reden Sie mit uns" und "Lassen Sie Taten folgen", so die konkreten Wünsche.

Die elf in "Hamburg Hoch 11" versammelten künstlerischen Bereiche mit insgesamt 75 000 Künstlern reichen von Musikwirtschaft über Buch- und Kunstmarkt, Filmwirtschaft, Rundfunkwirtschaft, darstellende Künste, Designwirtschaft, Architekturmarkt, Pressemarkt, Werbemarkt bis hin zu Software und Games.

Der Anschub des Vereins wurde sukzessive mit rund 15 000 Euro von der Kreativgesellschaft unterstützt. Es gibt 45 zahlende Mitglieder, der Zulauf an weiteren Interessenten ist groß. In kleinen Schritten soll es nun im Sinne der Kreativen vorangehen. Unter dem Stichwort "Spartenkuss" sollen sich die Künste gegenseitig besser kennenlernen. Außerdem will man bei Businessplänen Unterstützung geben und sich regelmäßig austauschen.

www.hamburghoch11.de

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.