Lead-Award-Juroren über Trends

Dietmar Karpinski: "Nie zuvor war die Werbung so schlecht wie 2009"

Foto: Bertold Fabricius / Bertold Fabricius/Pressebild.de/Bertold Fabricius

Dietmar Karpinski ist geschäftsführender Gesellschafter der Werbeagentur KNSK.

Dietmar Karpinski, geschäftsführender Gesellschafter der Werbeagentur KNSK: „Die Lead Awards sind der einzige Preis, bei dem nur Arbeiten prämiert werden, die wirklich erschienen sind. Deshalb kann man sich hier ein klares Urteil über unsere Branche bilden. Es lautet: Nie zuvor war die Werbung so schlecht wie 2009. Es war sehr schwer, in jeder Kategorie überhaupt drei erste Plätze zu vergeben. Das liegt an der Krise: Die werbetreibenden Unternehmen stehen unter Druck. Kreative Werbung ist für viele von ihnen nur ein Experiment, auf das sie in solchen Zeiten lieber verzichten. Dieser Trend schlägt jetzt noch stärker als bei der Dotcom-Krise zu Buche: Etats werden umgeschichtet. Reine Printkampagnen gibt es fast nicht mehr. Die meisten Printmotive werden aus TV-Kampagnen abgeleitet.“