Hochwasser

Hamburger Bezirk warnt vor Betreten überschwemmter Flächen

Der überflutete Alsterwanderweg in Hamburg-Duvenstedt im Bezirk Wandsbek (Archivbild).

Der überflutete Alsterwanderweg in Hamburg-Duvenstedt im Bezirk Wandsbek (Archivbild).

Foto: Hans-Jürgen Ehlers / picture alliance / dpa

Nicht nur an der Elbe ist das Wasser in den vergangenen Tagen über die Ufer getreten. An Wanderwegen kann es gefährlich werden.

Hamburg. Das Bezirksamt Wandsbek warnt vor dem Betreten überschwemmter Flächen. Vor allem entlang der Alster und der Ammersbek könne es an einigen Verkehrs- und Wanderwegen in Gewässernähe gefährlich werden. Hier könnten starke und nicht sichtbare Unterwasserstrudel entstehen.

Große Gefahr drohe weiterhin auch von oben: Infolge der Schäden von Sturm "Sabine" und der noch zu erwartenden Sturmtiefs "Uta" und "Victoria" könnten Bäume umstürzen und Äste abbrechen.

Wissenswertes zum Thema Frühling:

  • Der kalendarische Frühlingsanfang ist am 20. März, meteorologisch beginnt der Frühling am 1. März
  • Krokusse gelten als Vorboten des Frühlings
  • Im Frühling blühen unter anderem auch: Tulpen, Alpenveilchen, Hyazinthen, Narzissen, Stiefmütterchen
  • In einigen deutschen Städten werden Frühlingsfeste gefeiert. Das Münchner Frühlingsfest wird in an Anlehnung an das Oktoberfest auch als "Die Kleine Wiesn" bezeichnet. Das Stuttgarter Frühlingsfest ist das größte Europas

An welchen Stellen die Gefahr von Hochwasser besonders groß ist, ist der Hamburger Pegel- und Warnstufenkarte für Binnengewässer zu entnehmen. Die hohe Warnstufe gilt aktuell (Freitag) für die Bereiche Bäckerbrücke (Poppenbüttel), Haselknick und Brügkamp (Wohldorf-Ohlstedt).

Auch die Stadt Hamburg hatte nach "Sabine" ausdrücklich vor dem Betreten der Wälder gewarnt. Aus den Kronen könnten immer wieder Äste fallen.