Einkaufszentrum

Keine Stellplätze: Radfahrer werden am neuen W1 ausgebremst

Blick auf das neue Einkaufszentrum W1 in Wandsbek

Blick auf das neue Einkaufszentrum W1 in Wandsbek

Foto: Klaus Bodig / HA / Klaus Bodig

Am Wandsbeker Einkaufszentrum fehlen Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. ADFC sieht Versäumnis bei Planung.

Hamburg. Vor dem kürzlich eröffneten Einkaufzentrum W1 in Wandsbek regt sich der Unmut – und zwar bei vielen Besuchern, die den neuen Konsumtempel mit dem Fahrrad ansteuern. Denn an dem Neubau, in den unter anderem die Sportladenkette Decathlon eingezogen ist, gibt es keine Fahrradstellplätze.

Offenbar konnten sich der Investor, die Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft (HBB), und der Bezirk Wandsbek, der das Projekt genehmigt hat, bisher nicht einigen, wo Kunden ihre Fahrräder abstellen könnten. Bei der Planung seien verschiedene Stellen geprüft, jedoch wieder verworfen worden, heißt es in einem Schreiben der HBB an den Allgemeinen Fahrrad-Club (ADFC). Dieser hatte sich nach Beschwerden von Radfahrern wegen der fehlenden Abstellmöglichkeiten an den Investor gewandt und den Schriftwechsel veröffentlicht.

Investor und Behörde fanden keine Lösung

Es sei versucht worden, mit der Stadt Hamburg eine Lösung für Stellplätze unter anderem in einem Bereich an der Brauhausstraße herbeizuführen, teilt die HBB mit. „Während dieser Abstimmung sind die Behörden gemeinsam mit der HBB überein gekommen, dass aufgrund der Grenzbebauung an einer engen Kreuzung an dieser Stelle die Unterbringung von Fahrradstellplätzen leider nicht in dem gewünschten Umfang möglich ist. Aufgrund dieser Situation wurden von den Behörden keine Fahrradstellplätze genehmigt.“ Wenn die Außenanlagen fertiggestellt sind, will die HBB erneut prüfen, wo Radstellplätze eingerichtet werden könnten.

Bezirk sieht Eigentümer in der Pflicht

Der Bezirk Wandsbek sieht die HBB in der Pflicht. „Der Eigentümer muss dort nachrüsten“, sagt Lena Voß, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit im Bezirksamt. Bei jedem Bauprojekt dieser Größenordnung sei eine bestimmte Zahl von Stellplätzen durch die Hamburgische Bauordnung vorgeschrieben. Die Genehmigung für das W1 beinhalte keinerlei Ausnahme in dieser Hinsicht. Um eine Lösung zu finden, stehe die Bauprüfabteilung weiterhin in Kontakt mit dem Eigentümer.

310 Parkplätze für Autos

80 bis 200 Fahrradstellplätze für Kunden sind laut ADFC für eine 8000 Quadratmeter große Einzelhandelsfläche wie beim W1 erforderlich. Die Zahl basiert auf Ergebnissen der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Dass bisher überhaupt keine Stellplätze eingeplant wurden, sei nicht ganz nachvollziehbar, so Ulf Dietze von der ADFC-Bezirksgruppe Wandsbek. „Denn die Läden im W1 wollen sicher nicht auf Kunden, die per Rad kommen, verzichten.“ Und immerhin sei Platz gewesen, um 310 Parkplätze für Autos in dem neuen Einkaufszentrum einzurichten.