Polizei Hamburg

Serien-Fahrraddieb geht mit Sohn (3) auf Beutezug

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Dieb hat Fahrräder aus Kellerverschlägen gestohlen. Auch seinen kleinen Sohn hatte er dabei. Nun wurde der 44-Jährige von der Polizei Hamburg verhaftet.

Ein Dieb hat Fahrräder aus Kellerverschlägen gestohlen. Auch seinen kleinen Sohn hatte er dabei. Nun wurde der 44-Jährige von der Polizei Hamburg verhaftet.

Foto: Schoening / picture alliance / Bildagentur-online

Mann soll gezielt Räder aus Kellerverschlägen gestohlen haben. Nun wurde der 44-Jährige bei einer besonders dreisten Tat verhaftet.

Hamburg. Er soll in Eimsbüttel und angrenzenden Stadtteilen gezielt Fahrräder aus Kellerverschlägen gestohlen haben. Jetzt hat die Polizei Hamburg den mutmaßlichen Seriendieb aus dem Verkehr gezogen. Zu der Verhaftung des 44-Jährigen führte ein Einbruch, bei dem der Mann mit seinem drei Jahre alten Sohn unterwegs war. Dabei hatte er aus einem Keller am Böhmersweg ein Laufrad für seine Kinder gestohlen, während der 44-Jährige selbst auf einem ebenfalls aus dem Keller gestohlenen Rad wegfahren wollte.

Bereits im Februar hatte in dem Bereich die Zahl der Einbrüche in Kellerverschläge, bei denen Fahrräder gestohlen worden waren, deutlich zugenommen. Bei gezielten Maßnahmen war der Mann bereits im August festgenommen worden. Bereits zu dem Zeitpunkt konnten ihm sechs Taten eindeutig zugeordnet werden. Ein beantragter Haftbefehl wurde damals aber vom zuständigen Richter abgelehnt. Die Polizei ermittelte weiter. Dann bekamen die Ermittler ein Video, auf der die Tat am Böhmersweg dokumentiert war. Danach wurde der Haftbefehl erlassen.

Polizei Hamburg: Mann stiehlt und verkauft Fahrräder

Die Fahrräder, die Rachid M. gestohlen hatte, bot er Fremden zum Kauf an. Das passierte, so stellte die Polizei fest, in mehreren Fällen unmittelbar nach der Tat auf der Straße. Im August hatte er beispielsweise ein teures Damenrad kurz nach dem Diebstahl aus einem Keller an der Schwenckestraße noch in Tatortnähe zwei Passantinnen angeboten und es einer der Frauen für 200 Euro überlassen.

In einem anderen Fall verkaufte er ein unmittelbar zuvor gestohlenes Fahrrad für 50 Euro. Zuvor hatte er für das nur mit dem Vorderrad angeschlossene Fahrrad einen passenden Reifen eines anderen Rades gestohlen und den angeschlossenen Vorderreifen so ersetzt.

Die Polizei prüft nun, für wie viele Taten der ihm zugerechneten Diebstahlserie sie den 44-Jährigen noch verantwortlich machen kann. Außerdem gehen die Ermittler mittlerweile davon aus, dass der Mann auch weitere Eigentumsdelikte im Bereich Eimsbüttel begangen hat. Die Ermittlungen dauern an.

( zv )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht