Trauer

Polizist (24) stirbt nach Übung – Peterwagen mit Trauerflor

Nach dem Tod eines Polizisten aus Hamburg wird an den Streifenwagen ein Trauerflor angebracht (Symbolfoto).

Nach dem Tod eines Polizisten aus Hamburg wird an den Streifenwagen ein Trauerflor angebracht (Symbolfoto).

Foto: Imago/Steffen Schellhorn

Ein Beamter aus Hamburg nahm an einer körperlich belastenden Übung in Mecklenburg-Vorpommern teil. Wenig später war er tot.

Hamburg. Die Hamburger Polizei trauert um einen 24 Jahre alten Beamten, der nach einer Übung gestorben ist. Wie die Behörde mitteilt, nahm der junge Mann an einer körperlich belastenden Übung während der Basisausbildung im Nordverbund in Mecklenburg-Vorpommern teil.

Nach der Übung habe sich der Gesundheitszustand des Beamten der Bereitschaftspolizei plötzlich verschlechtert. "Trotz sofortiger notärztlicher Behandlung verstarb der junge Polizist gestern Morgen in einem Krankenhaus", heißt es in einer Mitteilung der Polizei am Donnerstag.

Tod eines Hamburger Polizisten – LKA ermittelt

Woran der 24-Jährige genau gestorben ist, sei noch unklar. Das LKA Mecklenburg-Vorpommern hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es laut Hamburger Polizei nicht.


In einem Post in sozialen Netzwerken heißt es: "Dieser plötzliche Verlust hat uns tief getroffen und ist unbegreiflich. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie, seinen Freunden und direkten Kollegen."


Peterwagen mit Trauerflor in Hamburg unterwegs

Die Kollegen des Verstorbenen werden auf Wunsch von einem Polizeiseelsorger betreut. Als Zeichen der Trauer wird an den Streifenwagen in Hamburg ein Trauerflor angebracht.

( dob )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht