Polizei Hamburg

Streit auf Reeperbahn: Mercedes rast auf Fußgänger zu

Die Polizei war am Montagabend auf der Reeperbahn im Einsatz: Ein 48-Jähriger war mit seinem Mercedes auf seinen jüngeren Bruder losgefahren (Archivbild).

Die Polizei war am Montagabend auf der Reeperbahn im Einsatz: Ein 48-Jähriger war mit seinem Mercedes auf seinen jüngeren Bruder losgefahren (Archivbild).

Foto: picture alliance / rtn - radio tele nord | rtn, frank bründel

Ein 48-Jähriger wollte offenbar seinen jüngeren Bruder auf der Reeperbahn anfahren. Ein Ampelmast bremste ihn.

Hamburg. Auf der Reeperbahn ist am Montagabend ein Familienstreit eskaliert. Wie der Lagedienst der Polizei Hamburg dem Abendblatt auf Anfrage berichtet, ist ein 48 Jahre alter Mann mit seinem Mercedes gegen 20.23 Uhr vor einem Kiosk auf den Bürgersteig gefahren, offenbar mit der Absicht seinen Bruder (42) zu verletzen. Zuvor hatte die "Hamburger Morgenpost" über den Vorfall berichtet.

Der 48-Jährige fuhr stattdessen gegen einen Ampelmast. Seinen jüngeren Bruder verletzte er im Laufe des Streits mit einem Schraubenzieher, so der Sprecher des Lagedienstes. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

( cjl )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht