Polizei Hamburg

Waffenlager bei Hamburger Reichsbürger entdeckt

Der 65 Jahre alte Hamburger, der Waffen hortete, gilt als Reichsbürger. Er hatte sich selbst einen „Personalausweis“ ausgestellt (Symbolbild).

Der 65 Jahre alte Hamburger, der Waffen hortete, gilt als Reichsbürger. Er hatte sich selbst einen „Personalausweis“ ausgestellt (Symbolbild).

Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Ohde | Bildagentur-online/Ohde

Nur durch Zufall stießen Beamte in der Wilhelmsburger Wohnung unter anderem auf eine Granate und Gewehre. Staatsschutz ermittelt.

Hamburg. Die Polizei Hamburg hat in einer Wilhelmsburger Wohnung an der Ziegelerstraße ein kleines Waffenlager sichergestellt. Die Beamten entdeckten in der Wohnung, die sich in einem Mehrfamilienhaus befindet, zwei Gewehre, eine Pistole, einen Vorderlader und eine Granate.

Der 65 Jahre alte Mieter gilt als Reichsbürger. Er hatte sich selbst einen „Personalausweis“ des „Reichsamtes des Inneren“ ausgestellt, den er bereits in der Vergangenheit bei Kontrollen benutzte und vorlegte.

Waffenlager bei Reichsbürger – Staatsschutz ermittelt

Auf das kleine Waffenlager war die Polizei eher durch Zufall gestoßen. Die Feuerwehr war in die Wohnung des Mannes gerufen worden, weil dieser zusammengebrochen war und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Bei dem Einsatz waren die Waffen entdeckt worden.

Die Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen. Die Waffen werden untersucht. So wird festgestellt, ob sie noch funktionsfähig sind. Gegen den 65-Jährigen leitete die Polizei ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

( zv )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht