Verkehr Hamburg

Unfall auf der B5: Je ein Fahrstreifen pro Richtung frei

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Lkw hat im Baustellenbereich der B5 die provisorische Leitplanke durchbrochen, blockiert beide Fahrstreifen und behindert den Verkehr.

Der Lkw hat im Baustellenbereich der B5 die provisorische Leitplanke durchbrochen, blockiert beide Fahrstreifen und behindert den Verkehr.

Foto: Michael Arning

Lkw bricht im Baustellenbereich durch die provisorische Leitplanke. Rückstaus bei der Anschlussstelle Billstedt Mitte.

Hamburg. Ein Lkw hat auf der B5 die Leitplanke durchbrochen und ist schräg über beide Fahrbahnen zum Stehen gekommen. Gegen 8.18 Uhr am Mittwochmorgen verlor der Fahrer im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Mümmelmannsberg und Billstedt Mitte die Kontrolle über seinen Lastzug.

Laut Polizei war der Fahrer aus der Ukraine „mit der Einfahrt in die Baustelle überfordert“. Der 41-Jährige war mit seinem Sattelzug in Richtung Bergedorf unterwegs und rammte im engen Einfädelungsbereich die Mittelleitplanke.

Die Leitplanke kippte einfach um

Die tonnenschwere Konstruktion aus Stahl und Beton stürzte auf einer Länge von rund 100 Metern auf die Gegenfahrbahn und traf einen BMW, der gerade aus Bergedorf kam. Beim Lkw riss ein Tank auf. Die auslaufende Flüssigkeit strömte über beide Richtungsfahrbahnen.

Verletzt wurde niemand, aber es gab erheblichen Blechschaden. Die B5 musste zunächst in beiden Richtungen gesperrt werden. Seit 10.30 Uhr ist ein Fahrstreifen in Richtung Innenstadt wieder frei. "Ein Ende der Beeinträchtigungen ist derzeit trotzdem nicht abzusehen", sagte ein Sprecher der Verkehrsleitzentrale. Am Abend war je ein Fahrstreifen pro Richtung wieder freigegeben.

Ein Kran muss die Mittelleitplanke herrichten

Der Einsatz läuft, die Straßenbaufirma ist alarmiert, da auch die Baustelleneinrichtung erneuert werden muss. Außerdem muss für die Erneuerung der Mittelleitplanke Material herangefahren und verbaut werden, wofür Teile der Fahrbahn gebraucht werden. Die Straße musste abgestreut werden, da der Laster Betriebsmittel verloren hatte. Die Staubildung an den beiden Absperrstellen hielt sich allerdings in Grenzen, die Autos standen in beiden Richtungen nur etwa einige Hundert Meter.

Erst mal nur zwei statt drei Fahrstreifen

Wann auch der Fahrstreifen in Richtung Bergedorf wieder freigegeben werden kann, ist laut Polizei noch unklar. Bislang hatte es sogar drei Fahrspuren gegeben. In "Wechselverkehrsführung" wurden im Berufsverkehr immer der stärker frequentierten Richtung zwei und der Gegenrichtung ein Fahrstreifen angeboten. Jetzt wird es erst einmal bei einer Spur je Richtung bleiben. Denn für das Ersetzen der defekten Mittelleitplanke ist der Einsatz eines Telekrans unerlässlich, und er muss erst herangeführt werden.

Autofahrer werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren, da die Umleitungsstrecke durch Mümmelmannsberg vergleichsweise geringe Kapazitäten hat. Derzeit kommt es nur noch in Richtung Bergedorf zu Verzögerungen infolge der Staubildung an der Anschlussstelle Billstedt Mitte.

( axö/Rath )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht