Polizeieinsatz

Drogenrazzia mit Verfolgungsjagd auf St. Pauli

Im Umfeld der Balduintreppe wird mit Drogen gehandelt (Archivbild).

Im Umfeld der Balduintreppe wird mit Drogen gehandelt (Archivbild).

Foto: Andreas Laible / HA

An der Bernhard-Nocht-Straße stellte die Polizei 100 Beutel Marihuana sicher. Diensthund "Kulle" half bei der Suche.

Hamburg. Auf St. Pauli bei der Balduintreppe bot am Mittwochnachmittag ein 22-jähriger Mann einem zivilen Polizeibeamten Betäubungsmittel zum Kauf an. Als dieser sich zu erkennen gab, begann eine Verfolgungsjagd: Laut einem Polizeisprecher „flüchtete der mutmaßliche Dealer auf einen Hinterhof an der Bernhard-Nocht-Straße, wo er letztlich vorläufig festgenommen wurde“. Der 22-Jährige wurde einem Haftrichter zugeführt.

Im Hinterhof der Bernhard-Nocht-Straße hielten sich noch sieben weitere Personen auf. Auch diese wurden überprüft. „Sechs Personen wurden nach Feststellung ihrer Personalien vor Ort und eine nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen“, teilt die Polizei mit. Der Hinterhof wurde mit dem Diensthund "Kulle" nach weiteren Betäubungsmitteln abgesucht. Die Suche endete erfolgreich: An mehreren Stellen wurden Marihuanabeutel gefunden, insgesamt beschlagnahmte die Polizei 100 Beutel.

Lesen Sie auch:

Insgesamt 135 Personen in Hamburger Stadtgebiet überprüft

Nicht nur an der Balduintreppe war die Polizei am Mittwoch aktiv: Im Hamburger Stadtgebiet überprüften die Polizisten der Task-Force zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität 135 Personen. Gegen 37 von ihnen wurden Aufenthaltsverbote ausgesprochen. Die Polizei stellte außerdem neun Strafanzeigen gegen mutmaßliche Dealer und 24 Strafanzeigen wegen des Verdachts des Erwerbs beziehungsweise Besitzes von Betäubungsmitteln. Weitere zehn Personen erhielten Platzverweise.

( lce )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht