Schleswig-Holstein

Polizei und Zoll enttarnen falschen Hauptfeldwebel

Ein echter Hauptfeldwebel, und Militärpolizist (Feldjäger) dazu. Die Damen und Herren in Uniform sind relativ humorlos, was das Tragen vollständiger Uniformen durch Zivilisten angeht ...

Ein echter Hauptfeldwebel, und Militärpolizist (Feldjäger) dazu. Die Damen und Herren in Uniform sind relativ humorlos, was das Tragen vollständiger Uniformen durch Zivilisten angeht ...

Foto: picture alliance

Mit 20 Jahren schon Hauptfeldwebel? Das kam den Beamten verdächtig vor. Zu Recht, wie sich schnell herausstellte.

Hamburg. Er wäre wohl auch nicht damit durchgekommen, wenn er sich einen weniger hohen Dienstgrad ausgesucht hätte: Aber dass ein 20-Jähriger schon Hauptfeldwebel ist, das dürfte den Zollbeamten, die den Jungspund in der Nacht zum Montag auf einem Parkplatz an der A24 kontrollierten, schon etwas merkwürdig vorgekommen sein.

Schnell stellte sich heraus, dass der Lüneburger nicht nur kein Hauptfeldwebel ist, sondern überhaupt kein Soldat. Also wurde auch noch die Polizei verständigt, um nun eine etwas tiefergehende Überprüfung des 20-Jährigen vorzunehmen. Den Uniform-Karneval setzte er zwar noch fort und gab nun auch noch einen falschen Namen an – aber auch davon ließen sich die Beamten nicht irritieren und fanden heraus, dass der Lüneburger außerdem gar keinen gültigen Führerschein hat.

Gut zwei Wochen früher als erwartet feierten dann alle zusammen Aschermittwoch: Die Beamten mit der Anfertigung von Anzeigen wegen des Verdachts der Amtsanmaßung, wegen Fahrens ohne Führerschein und wegen falscher Namensangabe – der 20-Jährige mit einem mutmaßlich kleinlauten Anruf bei einem Bekannten, der im Besitz eines Führerscheins ist und den Wagen auf dem abgelegenen Parkplatz einsammeln durfte.

( josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht