Feuerwehreinsatz

Gas strömt aus: Großeinsätze in Wandsbek und Harburg

In Hamburg-Harburg ist bei Baggerarbeiten eine Gasleitung beschädigt worden.

In Hamburg-Harburg ist bei Baggerarbeiten eine Gasleitung beschädigt worden.

Foto: Andre Zand-Vakili

Zunächst verteilte sich Gas auf einer Baustelle in Wandsbek, kurz darauf musste die Feuerwehr zu ähnlichem Einsatz in Harburg.

Hamburg. Bei Baggerarbeiten in Wandsbek ist am Donnerstagvormittag eine Gasleitung beschädigt worden. 60 Minuten lang strömte das Gas auf die Straße und in die umliegenden Häuser des Brauhausstiegs. Kurz darauf geschah ein ähnlicher Vorfall in Harburg.

Gasleitungen in Harburg und Wandsbek beschädigt

Einsatzkräfte der Feuerwehr und Mitarbeiter von Gasnetz Hamburg wurden gegen 11.37 Uhr zum Unfallort auf einer Baustelle in Wandsbek gerufen. Dort verteilte sich das Gas in der Straße, auch in anliegenden Häusern konnte Gas gemessen werden. Das Leck konnte von der Feuerwehr abgedichtet und nach etwa einer Stunde an die Verantwortlichen von Gasnetz Hamburg übergeben werden. Die Häuser wurden belüftet.

Um 12.38 Uhr dann der nächste Alarm: Ein Bagger hatte auch am Wallgraben in Harburg eine Gasleitung beschädigt. Der Gasgeruch breitete sich über der ganzen Straße aus. Feuerwehr und Polizei rückten mit einem größeren Aufgebot an und sperrten die Straßen rund um das Gasleck weiträumig ab.

Die beschädigte Versorgungsleitung aus den 90er-Jahren konnte zunächst provisorisch mit Sand verschlossen werden. Ein Arbeitstrupp von Gasnetz Hamburg schieberte die Leitung schließlich ab, um sie anschließend zu reparieren.

Kein Durchkommen für Feuerwehrfahrzeug

Probleme hatten die Einsatzkräfte in Harburg mit Falschparkern. So kam ein Feuerwehrfahrzeug nicht durch, weil ein abgestellter Minivan einen der Zufahrtswege versperrte.