Binnenalster Hamburg

Mann schlägt am Jungfernstieg mutmaßlichen Filmer zusammen

Nach der Auseinandersetzung am Jungfernstieg flüchtete der Täter ins Alex (Archivbild).

Nach der Auseinandersetzung am Jungfernstieg flüchtete der Täter ins Alex (Archivbild).

Foto: Imago/Chris Emil Janßen

Täter soll Passanten das Handy aus der Hand geschlagen und ihn auch noch am Boden liegend attackiert haben. Danach floh er ins Alex.

Hamburg. Das Handy zücken und Bilder knipsen oder ein Video aufnehmen – das gehört heutzutage für viele Menschen aller Altersgruppen zum Alltag. Doch für einen 51-Jährigen wurde das am Donnerstagabend offenbar zum Verhängnis.

Nach ersten Erkenntnissen der Hamburger Polizei hatte der Mann am Jungfernstieg sein Mobiltelefon gezückt – zum Unmut eines 39-Jährigen, der daraufhin rot sah. "Möglicherweise fühlte er sich gefilmt", sagte Polizeisprecher Florian Abbenseth am Freitag.

Der Polizei wurde in diesem Zuge um 21.40 Uhr eine Schlägerei am Jungfernstieg gemeldet, mehrere Streifenwagen eilten zum Tatort. "Die Beamten stießen am Alsterufer auf einem am Boden liegenden 51-Jährigen", so Abbenseth. Der Mann wies Verletzungen am Nasenbein auf. Zudem bestand der Verdacht einer Knöchelfraktur. Deshalb wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Mann am Jungfernstieg attackiert – Täter flüchtet ins Alex

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sieht es danach aus, dass sich der 39-Jährige von dem 51-Jährigen gefilmt fühlte und ihn deshalb unvermittelt attackierte.

Er soll ihm das Handy aus der Hand geschlagen haben und ihn niedergeschlagen haben. "Auch als das Opfer bereits am Boden lag, soll der 39-Jährige weiter auf ihn eingeschlagen haben", sagte Abbenseth.

Erst als Passanten dazwischen gingen, soll der Mann von seinem Opfer abgelassen haben. "Der Mann flüchtete Richtung Alsterpavillon und konnte im Alex vorläufig festgenommen werden", so der Polizeisprecher. Gegen den 39-Jährigen wird nun wegen Körperverletzung ermittelt. "Die Ermittlungen zum Hintergrund der Auseinandersetzung dauern jedoch noch an."

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht