Hamburg

Treudelberg: Mutmaßlicher Serien-Brandstifter festgenommen

Nahe dem Golfclub Treudelberg wurde in der Nacht erneut ein Feuer gelegt. Zivilfahnder fassten den mutmaßlichen Täter.

Hamburg. Die Hamburger Polizei hat in der Nacht zum Mittwoch im Stadtteil Lemsahl-Mellingstedt einen mutmaßlichen Serienbrandstifter festgenommen. Gegen 1 Uhr war ein ehemaliger Viehstall nahe dem Golfclub Treudelberg an der Lemsahler Landstraße in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte das Gebäude mit einer Grundfläche von rund 15 mal 15 Metern trotz "massiven Löschwassereinsatzes" nicht mehr retten, es wurde völlig zerstört.

Zivilfahnder der Polizei nahmen den mutmaßlichen Brandstifter, einen 32 Jahre alten Mann, in der Nähe des Tatorts fest. "Bei dem Tatverdächtigen wurden ein Feuerzeug und Grillanzünder gefunden", sagte Polizeisprecherin Nina Kaluza.

Der Mann steht im Verdacht, im Bereich des Golfclubs bereits zuvor mindestens sieben Brände gelegt zu haben. Mal brannte ein Schuppen, mal ein Unterstand für Golfer. Erst vergangene Woche war eine Blitzschutzhütte niedergebrannt. Verletzte gab es nie.

Hat der Feuerteufel von Treudelberg weitere Brände gelegt?

Auch bei der jüngsten Tat kamen nach Angaben der Feuerwehr, die in der Nacht mit 63 Einsatzkräften vor Ort war, weder Mensch noch Tier zu Schaden. "Der Stall stand leer, die Tiere waren auf der Weide", sagte Feuerwehr-Sprecher Torsten Wesselly.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Geprüft werde vor allem, ob der Tatverdächtige auch für weitere Brände verantwortlich ist. Die Polizei schließt nicht aus, dass auch rund 30 Brandstiftungen in Poppenbüttel und mehr als 50 Sachbeschädigungen an Autos in dem Stadtteil auf das Konto des Mannes gehen. Jan L. kam vor den Haftrichter.