Kreis Harburg

Nach Misshandlungsverdacht: Säugling wieder zu Hause

Mit dem verletzten Kind flogen die Eltern nach Hamburg und brachten es in Altona ins Krankenhaus (Symbolbild).

Mit dem verletzten Kind flogen die Eltern nach Hamburg und brachten es in Altona ins Krankenhaus (Symbolbild).

Foto: Marcelo Hernandez

Eltern waren mit verletztem Baby in Altonaer Kinderkrankenhaus gekommen. Dort wurden die Ärzte misstrauisch. Nun liegt Gutachten vor.

Winsen. Ein neues Gutachten hat die Eltern eines erst wenige Monate alten Mädchens vom Vorwurf der Misshandlung entlastet. Das in Obhut genommene Kind befinde sich wieder bei den Eltern, wie der Landkreis Harburg am Freitag auf Anfrage mitteilte. "Wir bedauern die anfängliche Fehleinschätzung der Mediziner, hatten aber aufgrund der Angaben keine andere Wahl", sagte Kreissprecher Andres Wulfes.

Die Sicherheit des Kindes habe immer Priorität. Die Behörden hatten das Kind am 9. Januar in Obhut genommen und zunächst in einer Pflegefamilie gegeben. Zuvor hatte der NDR über das Gutachten berichtet.

Eltern flogen mit verletztem Kind nach Hamburg

Der Anwalt der Eltern, Rüdiger Schulz-Gansen, betonte am Freitag, Mutter und Kind seien bereits in den vergangenen Wochen in einer Einrichtung und dort unter Aufsicht gewesen. Diese hätten sie nun am Mittwoch wieder verlassen können. Seiner Schilderung zufolge lebt die Familie aus Bulgarien im Kreis Harburg.

Sie sei vor Weihnachten in Ungarn in einen Autounfall geraten. Als ihr Fahrzeug auf der Standspur stand, sei ein schweres Auto mit Anhänger aufgefahren. Mit dem verletzten Kind flogen die Eltern nach Hamburg und brachten es in Altona ins Kinderkrankenhaus.