Hamburg

Flucht bei Verkehrskontrolle: Verdächtiger stürzt in Schacht

Beamte der polizeilichen Kontrolleinheit Autoposer kontrollierten am Sonnabend einen Mercedes-Fahrer. Dieser flüchtete und verletzte sich und die Beamten (Symbolbild).

Beamte der polizeilichen Kontrolleinheit Autoposer kontrollierten am Sonnabend einen Mercedes-Fahrer. Dieser flüchtete und verletzte sich und die Beamten (Symbolbild).

Foto: dpa

Wegen einer unsicheren Fahrweise hatten Beamte einen Fahrer in Altona angehalten. Noch während der Überprüfung flüchtete er.

Hamburg. Mit einer unsteten Geschwindigkeit und einer mehrfachen Überfahrung der Fahrbahnmarkierung machte ein 24-jähriger Mercedesfahrer die Polizei in Altona-Nord auf sich aufmerksam.

Die Beamten der Kontrollgruppe Autoposer hielten den Fahrer einer Mercedes E-Klasse am frühen Sonnabendmorgen in der Max-Brauer-Allee an. Bei der Überprüfung des Fahrers ergaben sich Hinweise auf einen zeitnahen Drogenkonsum sowie auf weitere Straftaten.

Verdächtiger verletzt sich auf seiner Flucht am Kopf

Noch während der Überprüfung flüchtete der junge Fahrer und versuchte dabei erfolgslos, einer Polizeibeamtin seine zuvor abgenommene Herrenhandtasche zu entreißen. Beim Überklettern einer Mauer konnte ein Beamter den Mann ergreifen, wobei dieser sich aber durch Treten und Schlagen wieder befreien konnte.

Der Verdächtige stürzte auf seiner weiteren Flucht vor den ihn verfolgenden Beamten in einen etwa 2,5 m tiefen Schacht. Dabei verletzte er sich am Kopf. Die Polizisten nahmen den Mann anschließend vorläufig fest. Zur Behandlung seiner Verletzungen wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

Scharfe Schusswaffe sichergestellt

Die anschließende Durchsuchung der E-Klasse sowie der Herrenhandtasche des Beschuldigten führte unter anderem zum Auffinden seines Führerscheins, eines vierstelligen Bargeldbetrages ungeklärter Herkunft, einer scharfen Schusswaffe sowie mehr als 100 Schuss Munition. Die Beamten stellte sämtliche Gegenstände und auch das Fahrzeig sicher.

Gegen den 24-Jährigen wird nun wegen verschiedener Delikte ermittelt: Wegen des Verdachts des Fahrens unter berauschenden Mitteln, des Widerstandes, des Verstoßes gegen das Waffengesetz und der Geldwäsche. Zunächst wurde der Verdächtige jedoch mangels Haftgrund entlassen. Die Ermittlungen dauern noch an.

Auch die Polizisten wurden bei dem Einsatz leicht verletzt, konnten nach der Festnahme aber weiterhin ihrem Dienst nachgehen.