Hamburg

Mysteriöser Fall: Taucher suchen nach vermisstem Brasilianer

| Lesedauer: 3 Minuten
Franziska Coesfeld

Matheus A. aus Hamburg wird seit dem 21. September vermisst. Ermittler gehen neuen Hinweisen nach.

Hamburg. Wo ist Matheus A. aus Hamburg? Diese Frage stellt sich die Polizei bereits seit Mitte Dezember. Die Familie des 29 Jahre alten Informatikers, der für eine IT-Firma in Hamburg arbeitet, hatte ihn am 21. September als vermisst gemeldet. Doch bislang fehlt jede Spur von dem Mann, der brasilianischer Staatsbürger ist und laut Polizei seit dreieinhalb Jahren in Deutschland lebt. Am Dienstagvormittag gingen die Ermittler neuen Hinweisen in dem mysteriösem Fall nach – Taucher suchten in Hammerbrook nach dem Vermissten.

"Es gibt neue Anhaltspunkte, dass sich Matheus A. kurz vor seinem Verschwinden im Bereich Süderstraße aufgehalten haben könnte", sagte Polizeisprecherin Evi Theodoridou. Deshalb suchten Taucher im Südkanal und Mittelkanal im Bereich der Brücke nahe dem Victoriakai, wo einige Hausboote liegen, nach dem Mann. Es sei nicht auszuschließen, dass der 29-Jährige Opfer einer Straftat geworden sei oder einen Unfall hatte, sagte Theodoridou. Kurz zuvor hatten Beamte bereits den Uferbereich am Südkanal abgesucht, waren aber nicht fündig geworden.

Um kurz nach 12 Uhr am Dienstag stellten die Taucher, von denen immer zwei gleichzeitig im vier Grad kalten Wasser waren, die Suche ein – ohne Ergebnis.

Vermisster Matheus A. – wen hat er auf St. Pauli kennengelernt?

Die Polizei Hamburg sucht zudem weiterhin nach Zeugen. Denn den Ermittlern liegen Hinweise vor, dass Matheus A. in der Nacht vom 14. auf den 15. September auf der Reeperbahn zwei Personen kennengelernt hat und mit diesen ein Konzert in einem Lokal in der Großen Elbstraße besucht haben soll. "Diese Personen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden", sagte Polizeisprecherin Theodoridou.

Erfahren möchten die Ermittler auch, wer am 21. September 2019 nach 19.26 Uhr noch Kontakt zu Matheus A. aus Hamburg hatte. Dabei handelt es sich um den Zeitpunkt, an dem es das letzte Lebenszeichen von dem 29-Jährigen gab. Wer der Polizei weiterhelfen kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder bei jeder Polizeidienststelle zu melden.

29-Jähriger wollte wohl einen Club an der Süderstraße besuchen

Auch Freunde und die Familie von Matheus A. suchen seit Wochen nach dem 29-Jährigen. Unter anderem stellten sie sich am 8. November mit großen Transparenten auf den Rathausmarkt in Hamburg, um die Öffentlichkeit auf den Vermisstenfall aufmerksam zu machen.

Laut seiner Familie wollte Matheus A. am 21. September in den Club "Südpol" an der Süderstraße. Ob er dort an dem Abend tatsächlich gefeiert hat, ist jedoch nicht bekannt. Auf Facebook hat die Familie einen Suchaufruf gestartet. Der aktuellste Eintrag ist vom Dienstag, 7. Januar. In dem Post heißt es: "Wir hätten nie gedacht, dass das passieren könnte. (…) bitte weiterhin in ganz Europa teilen!"

Das rätselhafte Verschwinden von Matheus A.

Das Verschwinden des jungen, sportlichen Mannes ist äußerst rätselhaft. Im September erschien Matheus A. plötzlich nicht mehr bei seiner Arbeit, obwohl sein Chef ihn als sehr zuverlässig beschrieb. Auch eine für Oktober geplante und bereits bezahlte Fernreise nach Brasilien trat er nicht an. Beides hatte die Polizei stutzig gemacht und im Dezember dazu geführt, dass das Amtsgericht Hamburg einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erließ.

So wird Matheus A. beschrieben:

  • etwa 1,90 Meter groß
  • schlanke, athletische Figur
  • dunkelblonde Haare
  • blaugraue Augen
  • möglicherweise Dreitagebart oder Vollbart oder rasiert

Zuletzt wurde der Informatiker in einem schwarzen T-Shirt mit weißem Aufdruck, einer dunklen Hose, einer dunkelgrünen Jacke und hellen Nike-Schuhen gesehen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht