Vermisstenfahndung

Verschwinden des 29-jährigen Informatikers bleibt mysteriös

Der Hamburger wird bereits seit drei Monaten vermisst. Bei der Polizei sind bisher nur sehr wenige Hinweise eingegangen.

Hamburg. Es ist ein rätselhafter Fall, der die Hamburger Polizei beschäftigt: Ein junger, sportlicher Mann erscheint plötzlich nicht mehr bei seiner Arbeit. Auch eine geplante und bereits bezahlte Fernreise tritt er nicht an. Das Landeskriminalamt ermittelt – aber von dem Vermissten fehlt jede Spur.

Drei Monate nach seinem Verschwinden sucht die Polizei nun mit Fotos nach dem 29 Jahre alten Matheus A. Doch in den vergangenen beiden Tagen sind nur zwei Hinweise bei der Polizei eingegangen, wie Polizeisprecher Florian Abbenseth am Freitag auf Nachfrage sagte. Eine heiße Spur hat sich für die Ermittler offenbar noch nicht ergeben.

Der Informatiker, der für eine IT-Firma in Hamburg arbeitet, wurde bereits am 21. September von seiner Familie als vermisst gemeldet. Die Familie sei in Sorge gewesen. Matheus A. ist brasilianischer Staatsbürger und lebt laut Polizei seit dreieinhalb Jahren in Deutschland. "Es gibt keinerlei Hinweise darauf, wo er sich aufhalten könnte", so die Hamburger Polizei.

Vermisster Matheus A. gilt bei Arbeitgeber als sehr zuverlässig

Dafür, dass das Amtsgericht Hamburg nun einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erlassen hat, gibt es mehrere Gründe. Stutzig macht etwa, dass Matheus A. eine im Oktober geplante Reise nach Brasilien bezahlt, aber nicht angetreten hat. "Das ist schon ungewöhnlich", so der Polizeisprecher. Zudem gelte der 29-Jährige bei seinem Arbeitgeber als sehr zuverlässig.

Die Polizei Hamburg bittet um Hinweise

Zuletzt wurde der Informatiker, der über ein abgeschlossenes Studium verfügt, in einem schwarzen T-Shirt mit weißem Aufdruck, einer dunklen Hose, einer dunkelgrünen Jacke und hellen Nike-Schuhen gesehen.

Wer Hinweise zum Aufenthaltsort von Matheus A. geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder bei jeder Polizeidienststelle zu melden.

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht