Norddeutschland

Große Polizei-Aktion in Hamburg gegen reisende Einbrecher

| Lesedauer: 2 Minuten

Auch in Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen wurden Hunderte Autofahrer angehalten. Die Ergebnisse.

Hamburg. Auch wenn die Zahl der Einbrecher in Hamburg sinkt – die dunkle Jahreszeit gilt auch in der Hansestadt bei dieser Gruppe Krimineller als besonders beliebt. Um den Wohnungseinbruchdiebstahl durch reisende Tätergruppierungen zu bekämpfen, hat die Polizei in Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und Niedersachsen am Donnerstag bei länderübergreifenden Kontrollen Hunderte Autos angehalten und dessen Fahrer überprüft.

Unter Führung des LKA 19 "Castle" haben in Hamburg von 14 bis 22 Uhr rund 460 Polizisten – Beamte fast aller Hamburger Wachen, der Bereitschaftspolizei und der Verkehrsdirektion – sieben Kontrollstellen auf mehreren bedeutsamen Verkehrsachsen eingerichtet. So sollten "mutmaßlich relevante Personen aus diesem Deliktsbereich" festgestellt, identifiziert und gegebenenfalls festgenommen werden, teilte die Polizei am Freitag mit. Die eingesetzten Beamten stoppten 423 Fahrzeuge und kontrollierten 664 Personen.

Polizeiaktion gegen Einbruchsdiebstahl: 14 Strafanzeigen

In Rahlstedt wurden dabei zwei 26 und 35 Jahre alte Einbrecher gefasst, die noch die Beute – Schmuck – aus einer kurz zuvor begangenen Tat bei sich hatten. Zudem hatte das Duo einen Schraubendreher bei sich. Beide Männer kamen vor einen Haftrichter. "Derzeit wird geprüft, ob die Männer auch für die Begehung weiterer Taten in Frage kommen", sagte Polizeisprecherin Nina Kaluza.

Insgesamt wurden 14 Strafanzeigen gefertigt. Fünf Fälle davon betrafen Fahrer, die keinen Führerschein besitzen. In zehn Fällen besteht der Verdacht, dass sich überprüfte Personen illegal in Deutschland aufhalten. Zudem wurden 50 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet und 36 Mängelmeldungen wegen technischer Defekt an Fahrzeugen ausgestellt.

Polizei stoppt Pkw und findet Einbrecherwerkzeug

Ein 27-Jähriger wollte sich vor einer Kontrolle an der Cuxhavener Straße drücken und drehte mit seinem Auto um. Wenig später konnte er jedoch durch Beamte eingeholt und gestellt werden. Kaluza: "Hierbei stellte sich heraus, dass der Mann offenbar ohne gültige Fahrerlaubnis und unter Alkoholeinfluss gefahren war."

Im Bereich Buchholz im Landkreis Harburg nahm die Polizei an der B3 drei Männer fest. In dem Wagen, in dem sie saßen, wurden Einbrecherwerkzeug sowie vermutliche Beute gefunden: Schmuck und ein Laptop. Laut einer Agentur musste in Hamburg eine Kontrollstelle abgebaut werden, weil durch Berufsverkehr und abfließende Treckerdemo der Verkehr am Flughafen komplett zum Erliegen kam.

( coe/zv )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht