Hamburg

Illegales Rennen: Fahranfänger muss neues Motorrad abgeben

Ein Fahranfänger auf einem Motorrad hatte sich in der Hamburger City ein illegales Rennen mit einem BMW geliefert (Symbolbild).

Ein Fahranfänger auf einem Motorrad hatte sich in der Hamburger City ein illegales Rennen mit einem BMW geliefert (Symbolbild).

Foto: picture alliance / Frank May

Der 21-Jährige wollte sich in der Hamburger City mit einem BMW messen und ignorierte sämtliche Tempolimits. Jetzt geht er zu Fuß.

Hamburg. Erst seit einem Monat besaß der 21-Jährige seinen Motorradführerschein, seine Maschine war nagelneu. Doch am Donnerstagabend konnte sich der Fahranfänger von beidem verabschieden – vermutlich schweren Herzens. Die Polizei beschlagnahmte den Führerschein und die Yamaha MTN 690-A des 21-Jährigen, der sich zuvor mit einem BMW ein illegales Rennen durch die Hamburger City geliefert hatte.

Die Besatzung eines zivilen Funkstreifenwagens wurde am Donnerstagabend gegen kurz nach 21 Uhr in der Eiffestraße auf die Yamaha-Maschine aufmerksam, die stadtauswärts fuhr. Als der 21-Jährige vor einer roten Ampel hielt und diese auf Grün umsprang, legte er einen rasanten Start hin. Nach Angaben der Polizei wollte sich der Fahranfänger mit einem BMW messen.

Fahranfänger überschritt Tempolimit massiv

"Im Laufe der weiteren Fahrt der Yamaha bedrängte diese auf der Bergedorfer Straße einen vor ihr fahrenden Klein-Lkw mit einem stark unterschrittenen Sicherheitsabstand und durch wiederholtes Hupen", sagte Polizeisprecher Finn Lewin am Freitag. Diese riskante Fahrweise wiederholte der junge Mann in einem Baustellenbereich an der Bergedorfer Straße bei einem VW Golf. "Kurz darauf überholte das Motorrad den Golf links durch den Gegenverkehr trotz durchgezogener Linie", sagte Lewin.

Zudem hielt sich der 21-Jährige nicht an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit und überschritt diese laut Polizei "mehrfach massiv". Die Zivilbeamten beendeten die Raserei schließlich in der Bergedorfer Straße. Polizeisprecher Lewin: "Hierbei stellte sich heraus, dass der 21-jährige Deutsche seinen Führerschein und das fabrikneue Motorrad erst seit einem Monat besaß." Beides wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt.

Gegen den Fahranfänger, der nun wieder Fußgänger ist, wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.