Hamburg

Lkw-Fahrer im Marihuana-Nebel am Steuer erwischt

Der 55-Jährige war mit seinem Fahrzeug in eine Verkehrskontrolle geraten. Jetzt muss er mit zwei Verfahren rechnen.

Hamburg. Da reichte ein leichtes Schnuppern, um die Lage zu beurteilen: Als Polizisten am Montagnachmittag einen Lkw überprüften, schlug ihnen schon beim Öffnen der Fahrertür ein kräftiger Marihuanageruch entgegen. Wie die Polizei mitteilt, war der mit Flugzeugteilen beladene Laster um 17 Uhr an der Rennbahnstraße in Marienthal in eine Verkehrskontrolle geraten.

Die Situation war anscheinend so offensichtlich, dass der 55-jährige Fahrer gar nicht erst versuchte, sich weiteren Überprüfungen zu entziehen. Er stimmte sowohl einem freiwilligen Urintest als auch der Durchsuchung seines Fahrerhauses zu. In dem Test konnte THC, ein Inhaltsstoff von Cannabis, nachgewiesen werden, im Fahrerhaus fanden die Beamten zwei Dosen mit mutmaßlichem Marihuana, 100 Euro Bargeld in szenetypischer Stückelung sowie mutmaßliches Verpackungsmaterial für die Betäubungsmittel.

Dann wurde auch noch eine Blutprobe angeordnet, dem Fahrer die Weiterfahrt untersagt und sein Führerschein beschlagnahmt. Er muss jetzt mit einem Verfahren wegen des Verdacht des Führens eines Kraftfahrzeugs unter Drogeneinfluss und des Handels mit Betäubungsmitteln rechnen.