Hamburg

Schlangenalarm in Ottensen: Python im Kompost entdeckt

Teppichpythons sind nicht ungefährlich: Sie können kräftig zubeißen (Archivfoto).

Teppichpythons sind nicht ungefährlich: Sie können kräftig zubeißen (Archivfoto).

Foto: picture alliance

Rund zwei Meter lange Schlange hält Anwohner der Bernadottestraße in Atem. Ein Reptilienexperte muss anrücken.

Hamburg. Ein rund zwei Meter langer Teppichpython hat Feuerwehr und Polizei in Ottensen in Atem gehalten: Anwohner der Bernadottestraße entdeckten das Reptil am Freitagnachmittag in einem Komposthaufen, wie ein Sprecher des Lagedienstes der Feuerwehr dem Abendblatt sagte.

Die Beamten alarmierten einen Reptilienexperten, der dabei half, die Gefährlichkeit des Tieres einzuschätzen. Teppich- oder auch Rautenpythons sind nicht giftig, können aber trotzdem kräftig zubeißen. In der freien Natur ernähren sie sich vor allem von Ratten und Mäusen.

Transport ins Tierheim

Feuerwehr und Polizei gelang es schon nach kurzer Zeit, die Schlange wieder einzufangen. Sie wurde ins Tierheim Süderstraße gebracht. Wem der Python gehört, ist bislang noch unklar.

Erst vor wenigen Tagen war ein drei Meter langer Tigerpython in Tornesch entkommen. Die Würgeschlange kehrte erst nach Tagen zu ihrem Besitzer, einem 15 Jahre alten Schüler zurück. Zuvor hatte die Feuerwehr unter anderem mit einer Drohne nach dem Tier gesucht.