Lombardsbrücke

Mann missbraucht verirrte Touristin an der Alster

Der Mann soll die Touristin nahe der Lombardsbrücke in ein Gebüsch gezogen und sie dort sexuell missbraucht haben.

Der Mann soll die Touristin nahe der Lombardsbrücke in ein Gebüsch gezogen und sie dort sexuell missbraucht haben.

Foto: picture alliance/imageBROKER/Christian Ohde

Die Frau aus Thailand hatte sich verlaufen. Unter dem Vorwand, ihr zu helfen, zog der Mann sie in ein Gebüsch und verging sich an ihr.

Hamburg. Am selben Tag, an dem in Wilhelmsburg eine Joggerin von einem mutmaßlichen Serientäter vergewaltigt wurde, verging sich ein bisher unbekannter Täter im Bereich der Lombardsbrücke in der Altstadt an einer Touristin aus Thailand. Jetzt sucht die Polizei Zeugen der Tat.

Wie die Polizei mitteilte, hatte die 42-Jährige zuvor mit einer Freundin im Vergnügungsviertel auf St. Pauli gefeiert. Allerdings verlor sie am frühen Sonntagmorgen ihre Begleiterin aus den Augen und vertraute sich einem fremden Mann an. „Da die Frau zurück ins Hamburger Umland wollte, habe dieser Mann ihr angeboten, sie zum Hauptbahnhof zu bringen“, sagt Polizeisprecher Florian Abbenseth.

Mann zieht Touristin nahe Lombardsbrücke ins Gebüsch

Die beiden machten sich nach den späteren Angaben des Opfers auf den Weg, plötzlich soll der Mann sie, etwa gegen 8 Uhr, auf Höhe der Lombardsbrücke attackiert und in einem zur Binnenalster gelegenen Fußweg in ein Gebüsch gezogen haben. „Hier soll er sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen haben“, so Abbenseth.

Damit endete es jedoch nicht. Nach der Tat trafen der Täter und das Opfer zunächst einen Mitarbeiter der Stadtreinigung und dann im Bereich Lombardsbrücke auf ein unbekanntes Pärchen. Bei diesen Begegnungen soll der Täter das Opfer als seine Freundin ausgegeben haben. „Die Frau selbst konnte sich wegen sprachlicher Barrieren offenbar nicht ausreichend als hilfebedürftig artikulieren“, so Abbenseth.

Radfahrer ermöglicht der Frau die Flucht

Gefangen in ihrer hilflosen Lage verblieb die ortsunkundige Frau zunächst bei dem Täter. Erst durch das Einschreiten eines Radfahrers am Eingang zu Planten un Blomen (Sievekingplatz), der auf eine streitige Auseinandersetzung zwischen beiden aufmerksam geworden war, gelang der Frau die Flucht. Später seien bei ihr DNA-Spuren gesichert worden.

Die Frau hat den Täter wie folgt beschrieben: 1,75 bis 1,85 Meter groß, etwa 20 bis 25 Jahre alt, schlank, helle Hautfarbe, dunkelblonde, kurze Haare, dunkle Augenbrauen; rundliches Gesicht und kleiner Mund; am Mund- und im Kinnbereich weiße, rundliche Hautstellen (möglicherweise Aknenarben). Er trug ein schwarzes Langarmshirt, eine schwarze Jeans, schwarze Sportschuhe sowie ein pinkes Langarmshirt um die Taille und eine graue Kapuzenjacke.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei unter Telefon 040 4286-56789 oder einer Polizeidienststelle zu melden. Abbenseth: „Insbesondere bitten die Ermittler den bislang unbekannten Mitarbeiter der Stadtreinigung sowie den Fahrradfahrer und das genannte Pärchen, sich dringend bei der Polizei zu melden.“