Soko "Autoposer"

Eben noch Rennfahrer – jetzt schon Fußgänger

Beschleunigungsrennen in der Nacht (Symbolbild).

Beschleunigungsrennen in der Nacht (Symbolbild).

Foto: picture alliance

Ein BMW- und ein Mercedesfahrer – beide angetrunken – lieferten sich in der Nacht zum Sonntag ein Rennen entlang der Alster.

Hamburg. In der Nacht zum Sonntag haben Polizeibeamte der Soko "Autoposer" zwei junge Männer um ihre liebsten Spielzeuge erleichtert: ihre Autos, mit denen sie sich ein illegales Rennen geliefert hatten. Gegen 2.45 Uhr überholte ein 25-Jähriger mit seinem 3er-BMW einen zivilen Streifenwagen im Wallringtunnel und erregte so die professionelle Aufmerksamkeit der Beamten.

An der Kreuzung Ferdinandstor/An der Alster gesellte sich bei Rotlicht ein 27-jähriger Gleichgesinnter in einem Mercedes CLS dazu. Laut Polizei nahm man Kontakt zueinander auf und verständigte sich ganz augenscheinlich auf ein Rennen. Als die Ampel auf grün umsprang "wurden die beiden Pkw unter der maximalen Ausnutzung der unteren Gänge beschleunigt. Dieses Vorgehen wiederholte sich ebenfalls an der folgenden Lichtzeichenanlage."

BMW und Mercedes wurden sichergestellt

Was den Herren zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar war: Ihr Treiben blieb nicht unbeobachtet. In der Oberaltenallee hatten die Beamten genug gesehen und hielten die beiden selbsternannten Rennfahrer an. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass beide angetrunken waren (0,56 und 0,24 Promille), gleichsam die Kirsche auf der Sahnehaube der automobilen Verfehlungen. Es wurden verschiedene Strafanzeigen gegen die Männer eingeleitet.

Beide Führerscheine und Fahrzeuge wurden sichergestellt, nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen durften die Männer ihren Weg zu Fuß fortsetzen. Ihr Glück: Am Wochenende verkehren die S- und U-Bahnen die ganze Nacht hindurch.