Hamburg

BMW-Fahrer rast mit 2,7 Promille auf Polizisten zu

Der 53-Jährige war zuvor bereits 30 km/h zu schnell gefahren. Anschließend versuchte er in Wandsbek, vor der Polizei zu flüchten.

Hamburg. Ein 53 Jahre alter Mann ist am Donnerstagmittag stark betrunken in Hamburg-Wandsbek bei einem Fluchtversuch vor der Polizei mit seinem BMW auf einen Beamten zugerast. Der Polizist habe sich nur durch einen Sprung zur Seite vor einem Zusammenstoß retten können, sagte Polizeisprecher Laura John. Später stellte sich heraus, dass der 53-Jährige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr bereits seit 2018 keine gültige Fahrerlaubnis mehr besitzt.

Beamte des Polizeikommissariates hatten Mittags in der Ahrensburger Straße eine allgemeine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Dabei fiel ihnen ein blauer BMW auf, der deutlich zu schnell fuhr. "Die Messwerte ergaben, dass der Fahrer mit rund 80 km/h bei erlaubten 50 km/h fuhr", sagte Polizeisprecherin John. Auf die Anhaltezeichen der Beamten reagierte der BMW-Fahrer zunächst nicht – nur durch eine Vollbremsung konnte er einen Zusammenstoß mit der Polizei verhindern.

Doch plötzlich trat der 53-Jährige wieder auf das Gaspedal und fuhr bei seinem Fluchtversuch beinahe einen der Beamten um. Auf einem Parkplatz eines Mehrfamilienhauses am Walter-Frahm-Stieg konnten die Polizisten den Mann schließlich stoppen. Während der Kontrolle stellten die Beamten einen Atemalkoholwert von 2,7 Promille fest. Der 53-Jährige wurde vorläufig festgenommen und im Anschluss dem Haftrichter zugeführt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.