Hamburg

Staus: Autofahrer brauchen Geduld im Osterverkehr

Auf den Autobahnen rund um Hamburg drohen am Ostermontag wieder Staus (Archivbild).

Auf den Autobahnen rund um Hamburg drohen am Ostermontag wieder Staus (Archivbild).

Foto: Markus Scholz/dpa

Rund um Hamburg kommt es auf den Autobahnen am Ostermontag zu Staus. Was Polizei und ADAC empfehlen.

Hamburg. Die gute Nachricht zuerst: So schlimm wie am Gründonnerstag, als die Verkehrsteilnehmer allein auf den Autobahnen rund um Hamburg auf 45 Kilometern Strecke im Stau standen, ist es am Ostermontag nicht.

Gegen Nachmittag staute sich der Verkehr jedoch auf der A1 vom Horster Dreieck bis Hamburg – auf acht Kilometern. Ursache war ein Unfall, der sich gegen 15 Uhr ereignete. Wegen des Ausweichverkehrs kam es auch auf der A7 zu Stau. Hier standen die Autos auch noch gegen 18.45 Uhr auf zehn Kilometern vor dem Elbtunnel in Richtung Norden.

Bereits am Mittag Stau

Bereits am Montagmittag staute es sich auf der A7 in Fahrtrichtung Süden vor dem Elbtunnel auf sieben Kilometern, auf der A1 – ebenfalls in Richtung Süden – auf acht Kilometern zwischen Öjendorf und Stillhorn.

Für alle, die die Hauptreisezeiten nicht vermeiden können, hat der ADAC eine Reihe von Tipps zum Verhalten im Stau zusammengestellt.

Stau-Tipps des ADAC:

  • Wenn ein Stau entsteht, müssen Autofahrer eine Rettungsgasse bilden. Die Rettungsgasse wird immer zwischen dem linken und den übrigen Fahrstreifen gebildet. Wer sich nicht daran hält, dem droht ein Bußgeld von 200 Euro bis zu 320 Euro.
  • Die Autobahn bei der nächsten Abfahrt zu verlassen, löst das Problem in der Regel nicht. Denn oft gibt es auf den Landstraßen hinter der Abfahrt neue Staus und die Ausweichstrecken sind verstopft.
  • Auch bei Mega-Staus – das Fahren auf der Standspur ist verboten. Wer trotzdem den Standstreifen nutzt, um etwa schneller zum Rastplatz oder zur Autobahnausfahrt zu gelangen, riskiert 75 Euro Bußgeld und einen Punkt. Einzige Ausnahme: Wenn Verkehrszeichen die Nutzung des Standstreifens erlauben.
  • Es ist nicht erlaubt, auf der Autobahn aus dem Auto auszusteigen. Das Betreten der Fahrbahn ist nur erlaubt, um einen Unfall abzusichern. Ein Verstoß wird mit einem Verwarnungsgeld von zehn Euro geahndet. Steht der Verkehr bei einer Vollsperrung für lange Zeit, wird die Polizei jedoch vermutlich auf eine Anzeige verzichten, wenn Sie kurz aussteigen und sich die Beine vertreten.
  • Rechts überholen ist nur dann erlaubt, wenn der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen steht oder mit höchstens 60 km/h fährt. Steht die Autoschlange, darf man rechts mit maximal 20 km/h vorbeifahren. Ist der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen in Bewegung, darf rechts mit einer Differenzgeschwindigkeit von höchstens 20 km/h überholt werden.
  • Auch während eines Staus ist das Telefonieren ohne Freisprechanlage verboten. Nur wenn der Verkehr zum Erliegen gekommen und der Motor ausgeschaltet ist, darf das Handy am Ohr sein.
  • Motorradfahrer dürfen sich nicht zwischen den anderen Verkehrsteilnehmern hindurchschlängeln. Das wird mit einer Geldbuße von 100 Euro und einem Punkt geahndet. Links überholen ist Motorradfahrern zwar erlaubt, in den meisten Fällen bleibt ihnen jedoch nicht genug Platz, um einen ausreichenden Sicherheitsabstand zur Fahrzeugkolonne einzuhalten.