Verkehrsunfall

Bei Rot gegangen: Fußgänger lebensgefährlich verletzt

Es war regnerisch und dunkel. Als der 32-Jährige die verkehrsreiche Grindelallee überquerte, sah die Mercedesfahrerin ihn nicht kommen.

Hamburg.  Bei einem Verkehrsunfall ist am regnerischen Silvesterabend ein 32-jähriger Fußgänger im Uni-Viertel lebensgefährlich verletzt worden. Er hatte in alkoholisiertem Zustand das Rotlicht die Fußgängerampel ignoriert und war aus Richtung Grindelhof kommend über die Grindelallee (Rotherbaum) gelaufen.

Nach dem Überqueren der Busfahrstreifen wurde er von dem Pkw einer 79-jährigen Fahrerin erfasst, die mit ihrem A-Klasse-Mercedes in Richtung Innenstadt unterwegs war. Durch die Wucht des nahezu ungebremsten Aufpralls wurde der Fußgänger über das Fahrzeug geschleudert. Er blieb hilflos auf der Fahrbahn liegen, war aber noch ansprechbar.

Teile der Grindelallee zwei Stunden gesperrt

Die eintreffenden Polizeibeamten des Polizeikommissariats 17 stellten Atemalkoholgeruch bei dem Mann fest. Nach Erstversorgung vor Ort durch alarmierte Rettungskräfte wurde der Mann umgehend in ein Krankenhaus transportiert. Es besteht Lebensgefahr.

Während der Unfallaufnahme, zu der auch ein Sachverständiger hinzu gezogen wurde, blieb der linke Fahrstreifen der Grindelallee sowie der linke Fahrstreifen der Busspur stadteinwärts in Höhe der Unfallstelle von 19 bis 21:50 Uhr gesperrt.