Niedersachsen

Tod einer Prostituierten: War es Mord?

Die 40-Jährige wurde am Freitagabend an einer Bundesstraße entdeckt worden, die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.

Hannover. Eine 40-jährige Frau aus dem Großraum Hannover ist in einem sogenannten „Love-Mobil“ Opfer einer Gewalttat geworden. „Wir gehen aufgrund der Fundsituation davon aus, dass sie ermordet wurde“, erklärte am Samstag ein Polizeisprecher in Salzgitter. Sie war am Freitagabend an der Bundesstraße 494 zwischen Hildesheim und Peine entdeckt worden.

„Die Tote weist Anzeichen einer Gewaltanwendung auf“, sagte der Sprecher ohne weitere Angaben. Eine Obduktion soll nun die Todesumstände klären. Die Polizei will eine Mordkommission einsetzen. „Love-Mobile“ sind Campingmobile, in denen Prostituierte meist nahe Bundes- oder Landstraßen ihre Dienste anbieten.