Polizeieinsatz gegen Aktivisten: Atomkraftgegner haben die Weiterfahrt eines Zuges mit radioaktivem Material behindert. Die Protestler wurden inzwischen von ihren Ketten gelöst. Der Zug fuhr mit mehreren Stunden Verspätung ab.

Veddel. Mehrere Atomkraftgegner haben am frühen Montagmorgen in Höhe Veddel einen Zug blockiert, der Uranerzkonzentrat aus dem Hafen abtransportieren soll. „Drei Aktivisten haben sich an der Ost- und Westseite angekettet“, sagte eine Sprecherin der Hamburger Polizei dem Abendblatt. Gegen Mittag seien dann alle Protestler, die sich an die Gleise gekettet hatten, gelöst und von den Gleisen geholt worden. Insgesamt seien neun Aktivisten an der Aktion beteiligt gewesen. Alles sei friedlich verlaufen, verletzt worden sei niemand.