Hamburg. Bündnis sammelt in Rekordzeit 20.000 Unterschriften. Ziele und Zahlen sollen verbindlich werden. 2025 könnten Bürger abstimmen.

Das ging ganz schön fix: In Rekordzeit hat ein Bündnis, das sich für einen „Zukunftsentscheid“ zugunsten eines besseren Klimaschutzes in Hamburg einsetzt, die notwendigen Stimmen zusammenbekommen, um im Herbst im zweiten Schritt die Durchführung eines Volksbegehrens zu erzwingen. Erst Anfang Januar hatten die Klimaschützer von Fridays for Future und andere Umweltschutzorganisationen mit der Sammlung begonnen. Nach weniger als vier Wochen hat die Initiative mehr als 20.000 Unterschriften für das „Klimaschutzverbesserungsgesetz“ gesammelt. Die Listen werden heute im Rathaus übergeben. Für eine erfolgreiche Volksinitiative sind 10.000 gültige Unterschriften erforderlich.