Hamburg. Am Freitag sollen U-Bahnen und viele Busse in Hamburg stillstehen. Für das Verkehrsunternehmen ist das „nur schwer zu vermitteln“.

Die Hamburger Hochbahn (HHA) hat mit Unverständnis auf den Streikaufruf der Gewerkschaft Ver.di reagiert. „Wir sind in konstruktiven Gesprächen mit der Gewerkschaft, sind in mehreren Punkten schon einig und haben den nächsten Verhandlungstermin bereits vereinbart. Dieser Streik ist aus unserer Sicht den Fahrgästen nur schwer zu vermitteln“, sagte Saskia Heidenberger, Personalvorständin der Hochbahn und Verhandlungsführerin der Arbeitgeberseite.