Hamburg. Stadtteilschüler werden eng begleitet. Zwei Drittel haben nach einem Jahr einen Platz. Senator Rabe über Geheimnis des Erfolges.

Der Übergang Jugendlicher von der Schule in den Beruf ist eine Baustelle, die über künftige Lebenswege entscheidet. Gut konstruiert war diese Schnittstelle trotzdem lange Zeit nicht. Zu viele junge Menschen fanden den Weg nicht und gerieten aus dem Blick der Behörden, die sie hätten unterstützen können. Das hat sich 2012 mit Gründung der Jugendberufsagentur geändert, die nicht nur „eine echte Erfolgsgeschichte“ ist, wie SchulsenatorTies Rabe(SPD) am Dienstag erklärte – die Hamburger Errungenschaft wurde auch bundesweit zum Vorbild.