Promis Hamburg

"Perfektes Charity-Dinner": VIP-Chauffeur kocht im Hobenköök

| Lesedauer: 12 Minuten
Guido  Dührkopp (l.) lädt zum „Charity-Dinner“, gekocht wird von  Thomas Sampl und seinem Team.

Guido Dührkopp (l.) lädt zum „Charity-Dinner“, gekocht wird von Thomas Sampl und seinem Team.

Foto: Privat

Hamburg persönlich – die Promi-Kolumne: Warum sich Johannes B. Kerner schon auf die WM freut. Und: Hoher Kunstbesuch in der City.

Vor drei Wochen hat ­Johannes B. Kerner das Bundesverdienstkreuz bekommen, nun wurde kommuniziert, mit welchem Team er für MagentaTV, die Streamingplattform der ­Deutschen Telekom, die Fußball-WM in Katar (Auslosung 1. April, Spiele ab 21. November) kommentiert.

Neben Kerner sind Ex-Nationalspieler Michael Ballack und Kult-Kommentator Wolff Fuss dabei. MagentaTV wird alle 64 WM-Spiele live in UHD zeigen, 16 Partien davon exklusiv. Zusätzlich erwartet die Zuschauer eine umfangreiche Berichterstattung rund um die Spiele mit bis zu 14 Stunden Programm täglich. Thomas Wagner wird als Reporter bei den Spielen und im DFB-Lager dabei sein.

Hamburgs bekanntester VIP-Chauffeur kocht im Hobenköök

Im Januar erkochte sich Hamburgs bekanntester VIP-Chauffeur Guido Dührkopp den Sieg bei der Hamburg-Staffel von „Das perfekte Dinner“ (VOX) mit einem Menü aus seinem bunten Leben wie der Vorspeise „Von Shanghai bis Scharbeutz“ (Fischeintopf mit Curry), der Hauptspeise „Mediterran trifft good old Germany“ (Sauerbraten italienisch mit Polenta und Champagnerkraut) und Nachtisch „Hossa Hossa Hossa“ (Eierlikör Tri-tra-tralala).

Nicht nur der Sieg, sondern viele liebevolle Reaktionen, Social-Media-Kommentare und eine neue Fan-Gemeinde waren die Folge. Und da es auch eine große Nachfrage nach dem Gewinner-Menü gab, hat sich Dührkopp einen Profi an der Seite geholt, um dieses Essen einer großen Runde zu kredenzen. So wird am Montag, dem 2. Mai 2022, im Restaurant Hobenköök bei Thomas Sampl Guidos perfektes Charity-Dinner nachgekocht und serviert, inklusive begleitender Weine und Softdrinks sowie der einen oder anderen Show-Überraschung. „

Spenden für die Ukraine: "Guidos perfektes Charity-Dinner"

Das ist eine interessante Herausforderung“, sagt Kochprofi Sampl. „Normalerweise verarbeiten wir in der Hobenköök regionale Produkte zu leckerer norddeutscher Küche und kreieren unser Menü selber. Hier bekommen wir nun die Gerichte von Guido vorgegeben – und er hat damit gewonnen. Also müssen wir alles geben!“ Plätze können ab sofort für 99 Euro pro Person über dinner@duehrkopp.de bestellt werden.

Da das Leben leider nicht nur „Hossa Hossa – tri-tra-tralala“ ist, wird das perfekte Charity-Dinner zugunsten der Stiftung Kinderjahre von Hannelore Lay stattfinden. Gesammelt wird für die bekannten Kleidertaler – das sind Gutscheinhefte, die an Hamburger Kinder und Jugendliche vergeben werden. Diese Aktion wird aktuell auf Kinder aus ukrainischen Familien, die sich hier in Hamburg melden, ausgeweitet. Ob Babystrampler, Jeans, T-Shirts oder Jacken und Hosen – im Charity-Outlet der Stiftung Kinderjahre „GlücksGriff“ können die Kleidertalergutscheinhefte eingelöst werden. „Es handelt sich um neuwertige Kleidungsstücke“, betont Lay. „Gerade in der aktuellen Situation brauchen wir dafür jede Unterstützung und Spende und freuen uns daher sehr auf dieses Charity-Dinner.“

Hoher Kunstbesuch in Hamburg

Hoher Kunstbesuch in Hamburg: Auf dem Weg von Kopenhagen zur ­renommierten Aprilauktion in Amsterdam („Help! I am a Collector“) machten 20 ganz besondere Bilder für einen Abend Station in der Galerie Holthoff in Ottensen. Gemeinsam mit Christiane Gräfin zu Rantzau, Deutschland-Geschäftsleitung des internationalen Auktionshauses Christie’s, hieß Galerist Thomas Holthoff mehr als 100 Gäste willkommen. Motive und Künstlerinnen bescherten zwischen 17 und 20 Uhr hochwertigen Gesprächsstoff.

Die Gemälde stammen aus der Sammlung der Dänen Birte Inger Christensen und John Hunov. „Ein Kunstgenuss dieser Art hat Seltenheitswert“, sagte Holthoff. Der ­ehemalige Lufthansa-Manager gilt in der Szene als kultivierter Freigeist mit hochkarätigem Netzwerk. Seine Galerie betreibt er seit neun Jahren. Holthoff vertritt Künstler wie Inka Büttner, Peter Buechler und Rudi ­Kargus. Das Angebot umfasst auch zwei Dutzend Original-Grafiken des 1986 verstorbenen Aktionskünstlers Joseph Beuys.

Anfang April startet in der Galerie an der Fischers Allee 70 eine Ausstellung mit Werken der Stuttgarterin Friederike Just. Bei der ­Veranstaltung in dieser Woche standen andere Arbeiten im Blickpunkt. Darunter befanden sich Werke des Dänen Per Kirkeby und der ­deutschen Maler Joseph Beuys, Georg Baselitz sowie A. R. Penck. Das in Ottensen ausgestellte Baselitz-Werk „Hundekopf“ von 1969 hat einen Schätzwert von 300.000 bis 500.000 Euro. Wer es sich leisten kann, kann es bald in Amsterdam ersteigern.

„Die Legende des Zauberriffs 3D“ feierte im Planetarium Premiere

Im Planetarium hatte in der vergangenen Woche „Die Legende des Zauberriffs 3D“ Premiere. Die Show basiert auf dem Film „Shorty und das Geheimnis des Zauberriffs“ von dem Regisseur Peter Popp, der zu der Weltpremiere persönlich erschienen war. Auch der Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif war ins Planetarium gekommen.

„Je weiter unser Blick in den Kosmos schweift, desto klarer wird die Einzigartigkeit unseres blauen Planeten Erde mit seinen Weltmeeren. Ein intaktes ‚Raumschiff Erde‘ – eine lebenswerte Welt – ist das Wichtigste, was wir unseren Kindern für die Zukunft mitgeben können“, sagt Thomas W. Kraupe, Direktor des ­Planetariums. „Im Rahmen der ‚Dekade der Nachhaltigkeit der Vereinten ­Nationen‘ hat das Hamburger Sternentheater daher unsere Erde mehr denn je im Blick. So stehen mehrere Veranstaltungen auf unserem Spielplan, die sich dem Ziel widmen: die Ozeane und ihre Ressourcen erhalten. Die Zuschauerinnen und Zuschauer sollen in unsere Meere eintauchen, ihre Wunder hautnah erleben und so erkennen, wie schützenswert und wichtig sie für unser aller Leben sind.“

Das 3-D-Angebot richtet sich an Groß und Klein ab dem Alter von sechs Jahren. Mit einer Geschichte voller Humor und Fantasie soll den Zuschauern eine klare Botschaft über die große Bedeutung der Ozeane für unseren Planeten vermittelt werden. Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) zeichnete das 3-D-Erlebnis im Hamburger Planetarium als „besonders wertvoll“ aus.

Marietta Westphal spendet Erlös ihres Buches

„Ich hab ein meinem Haus einen Wintergarten. Darin steht ein Stuhl, mit einem leuchtend grünen Bezug“, schreibt ­Marietta Westphal in ihrem ersten Kinderbuch. Auf eben diesem Stuhl, da tummeln sich kleine Gestalten, Kobolde, Elfen und ein Zwergenkönig, allesamt Protagonisten in „Der Traumbaum“.

Die Hamburgerin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes hat gemeinsam mit Illustrationen von Enke Caecilie Jansson ein Buch geschaffen, das Große und Kleine anspricht. Besonders daran sind jedoch nicht nur die fantasievollen Geschichten, sondern auch, dass schlichtweg alle Erlöse wieder Kindern zugutekommen: „Mit dem Geld – 2000 Bücher sollen zu 25 Euro verkauft werden – unterstützen wir ein Projekt in Malawi, einem der ärmsten Länder der Welt“, sagt Westphal, die sich auch in Hamburg viel engagiert. „Wir spenden der ­Goeldner Foundation, die der Rendsburger Markus Göldner ins Leben gerufen hat. Durch den Bau von Schulen auf einem Campus werden dauerhaft die Lebens­bedingungen vor allem von Mädchen und jungen Müttern verbessert und ihre Rechte gestärkt.“

Ilka Groenewold moderiert jetzt „Hamburg 1 Aktuell“

Eine neue Aufgabe hat die Hamburgerin Ilka Groenewold. Seit Anfang März moderiert sie auf dem TV-Kanal Hamburg 1 die Nachrichten „Hamburg 1 Aktuell“ (täglich um 17 Uhr), unter anderem im Wechsel mit Marco Ostwald. „Ich freue mich sehr, diese neue Herausforderung anzunehmen. Die Themenvielfalt ist klasse“, sagt sie über ihren neue Aufgabe. „Auch wenn die aktuelle Situation mit dem Krieg in der Ukraine, hoher Inflation und Corona nicht die schönsten Nachrichtenthemen als Einstieg sind, freue ich mich umso mehr, wenn wir zum Sport und Wetter in der Sendung kommen. Denn strahlender Sonnenschein und erfolgreiche Hamburger Sportler und Sportlerinnen sind doch zumindest gute Nachrichten.“ Begonnen hat Ilka ­Groenewold ihre Moderationskarriere 2001 bei dem Fernsehsender VIVA.

Es waren verschiedene Musiker, die bei der Geburt der Philharmonie der Nationen Pate gestanden haben: Leonard Bernstein,Yehudi Menuhin und Justus Frantz. Alle verband der Glaube an die friedensstiftende Kraft der Musik, an ihren ethischen und humanistischen Auftrag. Deshalb gibt Justus Frantz und die Philharmonie der Nationen am Sonnabend, dem 2. April, um 19.30 Uhr in der Musik- und Kongresshalle Lübeck ein „Konzert für den Frieden“, gespielt wird neben Edvard Griegs „Holberg Suite“ auch Mozarts „Eine kleine Nachtmusik“. Für Frantz, der oft und gern in Hamburg ist, bedeute dieser Auftritt Sichtbarkeit: „Mit diesem besonderen Friedenskonzert möchten wir auf das Leid der einzelnen Opfer dieses Angriffs in der Ukraine aufmerksam machen. Jeder Ukrainer hat ein Recht auf Frieden und darauf, seine Ziele zu verfolgen und ein glückliches Leben in Selbstbestimmung und Freiheit zu führen. Nun wird uns allen endgültig bewusst, dass Frieden nicht mehr selbstverständlich ist. Unsere Gegenwart wird geprägt durch immer aggressivere Bilder, Symbole und Worte.“ Karten gibt es ab 29 Euro.

Hamburger Schauspielstudent spielt in ARD-Film mit

Einen ungewöhnlichen Film mit Hamburger Beteiligung zeigt die ARD am Mittwoch, dem 30. März um 20.15 Uhr. „Flügel aus Beton“ ist ein sogenannter Coming-of-Age-Film mit einem extremen Plot: Es geht um Mobbing und eine mörderische Online-Challenge namens „Ikarus“, an deren Ende der Suizid steht.

Eine zentrale Rolle in diesem Film spielt der Hamburger Schauspielstudent ­Cedric Eich. Der 21-Jährige, der in Berlin lebt und in Hamburg studiert, steht seit seinem fünften Lebensjahr vor der Kamera. Bekannt wurde er 2009 durch die Rolle des „Heinrich Meißner“ im ­Kurzfilm „Spielzeugland“, der einen Oscar für den besten Kurzfilm gewann. Eich arbeitet außerdem als Synchronsprecher und war so unter anderem in der US-amerikanischen Horrorserie „The Walking Dead: World Beyond“ und im Comicfilm „Shazam!“ zu hören. Er studiert seit dem vergangenen Jahr in Hamburg.

Barlach Halle K am Klosterwall wurde zum Laufsteg

Die Barlach Halle K am Klosterwall wurde zum Laufsteg. Tamasi Usojan feierte den fünften Geburtstag seiner Taschenmarke Vamenia, und Models präsentierten die erste Kollektion für Damen, bisher hatte sich der Designer auf Herren konzentriert. Durch den Abend führte RTL-Moderatorin Susanne Böhm. Der Gastgeber, der vor Kurzem sein erstes Geschäft in Hamburg am Gänsemarkt eröffnet hat, dankte seiner Familie und Geschäftspartnern für ihre Unterstützung bei dem Aufbau seiner Marke.

Für den guten Zweck bemalte Künstlerin ­Jeannine Platz eine Reisetasche, die auf der Internetseite vamenia.de zugunsten des Vereins der deutsch-ukrainischen Zusammenarbeit versteigert wird. Unter den Gästen waren NDR-Moderator ­Hinnerk Baumgarten, „Tagesschau“-Sprecher André Schünke, Medienexperte Jo Groebel mit Grit Weiß, Kunstexpertin Jenny Falckenberg, Möbelhändler ­Michael Eck und Armeniens Honorarkonsul Heiko Hecht.

SHGF: ‚Tour de Gourmet Jeunesse‘ für junge Feinschmecker

Ein besonderes Angebot für junge Männer und Frauen bietet die 14. ‚Tour de Gourmet Jeunesse‘ am 2. April 2022. Die Veranstaltung, die im Rahmen des Schleswig-Holstein Gourmet Festivals abgehalten wird, richtet sich an junge Feinschmecker zwischen 18 und 35 Jahren. Jede Saison gibt es eine neue Route, auf der gegessen und getrunken wird.

Erstmals dabei sind diesmal das „Berger’s Hotel und Landgasthof“ in Enge-Sande, wo Susanne und Uwe Berger die Teilnehmer begrüßen. Und das „Boutique Hotel Wassersleben“ in Flensburg-Harrislee. Hier erwartet sie Robert ­Peters von Rindchen’s Weinkontor zu einer Weinprobe. Hotelier Eicke Steinort bekocht die Besucher. Buchungen sind unter shgf@plass-relations.de möglich. Der Tag kostet 110 Euro, inklusive Vier-Gänge-Menü, begleitender Getränke, Weinprobe und Bustransfer.

( HA/ccj/jmo/sla/ug )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Persönlich