Leute

Hamburg-Kolumne: Kochen und kellnern – eine gute Sache

Hatten sichtlich Spaß beim Kellnern für einen guten Zweck in Cornelia Polettos Palazzo (v. l.): Kirsten Roschlaub, Hubert Neubacher, Nova Meierhenrich und die ehemalige Boxerin Ina Menzer.

Hatten sichtlich Spaß beim Kellnern für einen guten Zweck in Cornelia Polettos Palazzo (v. l.): Kirsten Roschlaub, Hubert Neubacher, Nova Meierhenrich und die ehemalige Boxerin Ina Menzer.

Foto: AKK

Anekdoten aus der Gesellschaft, Rück- und Vorblicke auf Veranstaltungen – und alles über die wichtigsten Köpfe der Stadt.

Hamburg. Kellnern für den guten Zweck stand beim Charity-Abend zugunsten des Altonaer Kinderkrankenhauses (AKK) auf dem Programm. Dazu hatten Spitzenköchin Cornelia Poletto und das Team der Dinnershow Palazzo in den Spiegelpalast eingeladen. Die zahlenden Gäste ließen sich ein Vier-Gänge-Menü, begleitet von einem Showprogramm, schmecken.

Den Service hatten Prominente wie Moderator Hinnerk Baumgarten, Ex-Bahnchef Rüdiger Grube – verheiratet mit Gastgeberin Poletto – und Mäzen Ian Karan übernommen. Schon Erfahrung als Promikellnerin im Spiegelpalast hat Susanne Böhm. Die Moderatorin verriet: „Dieses Mal trage ich extra flache Schuhe, damit ich schneller beim Servieren bin.“ Der Erlös wird in den nächsten Wochen bekannt gegeben und kommt dem Lufthafen am AKK zugute – dort werden Kinder, die auf Langzeitbeatmung angewiesen sind, betreut.

Pop-Sänger Sasha war schon da, ebenso Rapper Smudo von den Fantastischen Vier. Am Mittwoch griff auch Atze Schröder im sogenannten Fame Forest in Schnelsen zur Schaufel. Im (entstehenden) Wäldchen der Hamburger Barclaycard Arena pflanzte der Ruhrpott-Comedian mit der Minipli-Frisur eine junge Linde, wurde so wie seine singenden Kollegen zum Baumpaten. Das soll auf Anregung von Steve Schwenkglenks, Geschäftsführer der Barclaycard Arena, möglichst jeder Künstler werden, der in der großen Multifunktions-Halle auftritt.

Die Kunstfigur Atze Schröder zeigt am Freitag, 14. Februar, in der Barclaycard Arena „Echte Gefühle“ – so heißt sein neues Programm. Ob Schröder, wie von ihm selbst gern auf der Bühne kolportiert, auch diesmal mit dem Porsche aus Essen-Kray nach Hamburg angebraust kam, blieb offen.

Der Schauspieler Tobias van Dieken ist mit seiner Freundin nach Winterhude gezogen. Der gebürtige Bonner, der unter anderem in der Comedyserie „Arme Millionäre“ und in der ARD-Serie „Heiter bis tödlich: Fuchs und Gans“ mitgespielt hat, will den Norden nun genauer erkunden, wie er sagt. „Meine Partnerin lebt schon seit vielen Jahren in Hamburg, und mir hat es hier von Anfang an sehr gut gefallen.“

Zuerst sei er immer noch in seine Heimat Bonn gependelt. Damit soll nun Schluss sein. „Ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben“, sagt van Dieken. „Ich mag die Mentalität der Menschen – geradeaus, klar und verbindlich.“ Der Schauspieler ist seit dem 7. Februar in der neuen Sat.1-Serie „Die Läusemutter“ zu sehen (21.15 Uhr). 2020 wird er unter anderem in dem Vierteiler „Väter – allein zu Haus“ mitwirken. Die ersten drei Folgen des ARD-Films, in denen David Rott , Peter Lohmeyer und Tim Oliver Schultz als Väter im Vordergrund stehen, wurden im Herbst 2019 gezeigt. Der letzte Teil mit van Dieken im Fokus soll in diesem Jahr ausgestrahlt werden.

Kochen mit Freunden, das macht Matthias Gfrörer regelmäßig in seinem Restaurant Gutsküche. Dann ruft der Hamburger Spitzenköche aus dem ganzen Land zusammen, um gemeinsam einen besonderen Abend zu gestalten. In diesem Jahr war sogar ein Kollege aus New York dabei, der Patissier Björn Böttcher . Dazu waren gekommen: Duc Ngo und Florian Glauert aus Berlin, Jens Rittmeyer aus Buxtehude, Maria Groß aus Erfurt, Malte Cuhlmann aus dem Sachsenwald, Frank Mielke und die Hamburger Alexander Tschebull und Thomas Imbusch. Für die passenden Drinks sorgte Jörg Meyer , der unter anderem die Bar de Lion betreibt.

Der Erlös des kulinarischen Spitzentreffens kommt dem Verein „Hände für Kinder“ zugute. 3500 Euro kamen allein an dem Abend zusammen. Dazu packen Gfrörer und seine Freunde auch selbst am Kupferhof mit an und helfen beispielsweise bei Baumaßnahmen. „Zehn Jahre Kochen mit Freunden. Das ist ein ganz besonderer Geburtstag“, sagt Gfrörer. „Für uns heißt das: Jetzt erst recht.“

Der Verein „Hände für Kinder“ betreibt den Kupferhof, in dem schwerstbehinderte Kinder betreut werden. Wegen des Andrangs auf die begehrten Tickets haben die Köche um Gfrörer bereits das nächste Event in Planung. Am 9. August soll es ein Charity-Essen geben. Das Besondere: 100 Euro pro Ticket gehen an den guten Zweck. Karten können ab sofort in der Gutsküche erworben werden.

Für einen besonderen Moment wird an diesem Sonnabend die Show Holiday on Ice in der Barclaycard Arena sorgen. Die Olympiasieger Aljona Savchenko und Bruno Massot kehren nach einer Auszeit und der Babypause von Savchenko zurück auf das Eis.

Zum ersten Mal laufen die beiden in der Hansestadt bei der Show auf. „Da wir vergangenes Jahr während der Tour von Holiday on Ice leider nicht in Hamburg sein konnten, freuen wir uns dieses Jahr umso mehr darauf! Es ist großartig, dass wir einen Besuch in der deutschen Heimat von Holiday on Ice mit unserer Rückkehr aufs Eis verbinden und den Zuschauern einen einzigartigen Moment schenken können“, sagt Massot im Vorfeld.

Das Eislaufpaar war erst Ende Januar wieder ins Training eingestiegen. „Wir müssen vorsichtig und bedacht sein, nicht zu viel machen zu wollen. Der Körper muss sich an die Belastung erst wieder gewöhnen, daher geht es Schritt für Schritt, um dabei gesund zu bleiben und sich nicht zu verletzten“, sagte Savchenko über die Trainingstage.

Nicht um Immobilien, sondern um Kunst ging es ausnahmsweise in der Zentrale von Engel & Völkers in der HafenCity. Makler Christian Völkers hatte zu einer Vernissage eingeladen. Präsentiert wurden limitierte Werke von David Yarrow. Der Brite gilt als einer der erfolgreichsten Fine-Art-Fotografen der Welt und war extra nach Hamburg gereist, um bei dem exklusiven Event mit rund 200 geladenen Gästen dabei zu sein.

Die sahen die neuesten Fotografien des Künstlers, die in Südafrika entstanden sind. Offensichtlich hat Yarrow viele adelige Bewunderer. Mit dabei waren Prinz John zu Sayn-Wittgenstein, Martin Freiherr von Jenisch, Kirsten Gräfin von Hardenberg, Leo Baron von Ruffin und Harro von Have.

Seit im September 2019 das Courtyard by Marriott Hotel in der Adenauerallee seine Tore geöffnet hat, können sich Hotelgäste und andere Besucher in „Böckmann’s Daily Food Market“ kulinarisch austoben. Küchenchef Sebastian Glävke, der – nebenbei bemerkt – schon mit Tim Mälzer zusammengearbeitet hat, bietet neben klassischer Hotelkost auch eine täglich wechselnde Spezialkarte und vor allem Hamburgs erste Tatar-Bar. Hier können sich Gäste in einer Art Baukastensystem ihr eigenes Tatar zusammenstellen und bei der Zubereitung zusehen.

Die Deutsche Meeresstiftung hat ihren Neujahrsempfang im Hamburger Dockland gefeiert. In den Räumen der Nordakademie-Stiftung gab der Gründer und Vorstand der Stiftung, Frank Schweikert , dabei einen Ausblick auf das Jahr 2020.

Auf dem Programm stünden eine Menge Aktionen, besonders hervorzuheben sei aber das Ocean Festival, das die Stiftung vom 14. bis 16. August 2020 erstmals in Berlin ausrichten werde, so Schweikert. Im Oktober feiert man das fünfjährige Bestehen, unter anderem mit einem großen Charity Dinner. Schon jetzt konnte sich der Gründer der Hamburger Stiftung zusammen mit seinen Mitstreitern über eine große Spende freuen. Die HypoVereinsbank überreichte ihm einen Scheck in Höhe von 23.652,76 Euro.

Bio in der gehobenen Gastronomie? Für Sebastian Junge ist das kein Problem in seinem Restaurant Wolfs Junge auf der Uhlenhorst. Im Februar wird er offiziell einer von bundesweit 20 „BIOSpitzenköchen“, der einzigen Kochvereinigung deutscher Bioköchinnen und Bioköche, und ist damit auch der erste in Hamburg.

Die BIOSpitzenköche sind eine Initiative im Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), finanziert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. „Land & Handgemacht“ ist das Motto von Junge. Und was in seinem Lokal auf den Teller kommt, stammt größtenteils von Biobetrieben aus dem Umland. Außerdem bestellt der Küchenchef eine kleine Ackerfläche in Ochsenwerder, wo er Gemüse anbaut, und betreut zwei Bienenvölker. In seiner Küche macht er regelmäßig selbst Wildschweinbratwurst, außerdem wird Brot gebacken.

Einen spannenden Einblick in ihre Arbeit gab Dorothee Bär beim ersten CeU (Club europäischer Unternehmerinnen) Lunch Talk in diesem Jahr im Hotel Vier Jahreszeiten. Die Staatsministerin (CSU) ist die Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung. Die mehr als 80 Unternehmerinnen, die der Einladung von CeU-Präsidentin Kristina Tröger gefolgt waren, erfuhren, vor welchen Herausforderungen Bär steht.

Die Politikerin berichtete, dass sie zum Beispiel wäschekorbweise Zuschriften von Bürgern erhalte, die sich gegen einen Ausbau des Mobilfunknetzes stellen. Unter den Gästen waren PR-Unternehmerin Alexandra von Rehlingen , Verlegerin Julia Becker von der Funke Mediengruppe, Nora Cavara (Geschäftsführerin Hammerbrooklyn Pavillon) und Abendblatt-Marketingchefin Vivian Hecker. Der Weg zur nächsten Veranstaltung war für Bär nicht weit. Direkt nebenan, im Übersee-Club, referierte die Digitalisierungsexpertin auf Einladung der Hamburger Kreise-Veranstalter Hauke Harders und Thorsten Kausch.

Exzellentes Essen, Elbblick und gute Gespräche sind die Zutaten für das Diner Privé im Au Quai. Eingeladen in das Szene-Lokal hatten PR-Experte Gunnar Henke , Unternehmer Christian Dunger , Oliver Thieme und die Weinexperte Shawn Wells . Beim Vier-Gänge-Menü tauschten sich die rund 100 Gäste aus, und die Mischung garantierte eine spannende Unterhaltung. Dabei waren unter anderem Stararchitekt Hadi Teherani , Hamburg-Tourismus-Chef Michael Otremba und Schauspielerin Yasmina Filali.