Städteführer

Echte Geheimtipps für stilbewusste Hamburgerinnen

Lisa van Houtem (l.) und Anna Weilberg, hier auf der Deichstraße, präsentieren ihren Reiseführer für Frauen

Lisa van Houtem (l.) und Anna Weilberg, hier auf der Deichstraße, präsentieren ihren Reiseführer für Frauen

Foto: Roland Magunia / HA

Wo gibt es den besten Kaffee, den schönsten Elbblick, die angesagteste Mode? Das verrät ein neuer Stadtführer „nur für Frauen“.

Hamburg.  Iris von Arnim em-pfiehlt das „Kaufrausch“ am Eppendorfer Baum zum Shopping. Cornelia Poletto geht gerne bei ihren Fernsehkollegen Tim Mälzer und Steffen Henssler essen. Und Model Evelyn Hall amüsiert sich im Travestietheater „Pulverfass Cabaret“ auf dem Kiez. Drei Hamburgerinnen, die sich auskennen, für Stilsicherheit und Geschmack stehen und damit perfekte Protagonistinnen sind für einen Stadtführer, der gerade erschienen ist: „Hamburg for Women only“ aus dem Brandstätter Verlag verspricht Orientierung und Anregung für „stil­bewusste Frauen“. Nach Berlin und Wien hat die Modejournalistin Nicole Adler nun auch der Hansestadt einen Band gewidmet.

Warum einen City Guide für die eigene Stadt kaufen, könnte man denken (auch wenn sich das schicke mint-goldene Büchlein gut auf dem Nachttisch machen würde). „Die große Herausforderung bestand darin, sowohl Geheimtipps für Hamburgerinnen als auch attraktive Ausflugstipps für Touristen zu präsentieren und das gesamte Stadtgebiet einzubeziehen“, sagt eine der drei Autorinnen, Lisa van Houtem, beim Treffen im Nordcoast Coffee Roastery an der Deichstraße, einem der Tipps. Tatsächlich kannte man die Kaffeerösterei, die morgens und mittags köstliche Panini, Waffeln und Kaffee – mal schokoladig, mal nach Limonen schmeckend – serviert, noch nicht. 1:0 für den neuen Hamburg-Guide.

Lisa van Houtem (33) betreibt zusammen mit den Koautorinnen Anna Weilberg (30) und Katharina Charpian (29) das Online-Frauenmagazin „Fem­tastics“. Daneben schreiben sie als freiberufliche Journalistinnen für andere Zeitschriften und bloggen fleißig. Die Hamburgerinnen gehören zur Generation Slash (übersetzt Schrägstrich): Man hat heute nicht den einen Beruf, sondern lebt seine vielseitigen Interessen in mehreren Jobs parallel aus, ist Bloggerin/Journalistin/Buchautorin. Für den Brandstätter Verlag sind sie damit die idealen Expertinnen. „Wir sind sehr viel unterwegs und gut vernetzt. Zusammen gerechnet kommen wir auf 50 Jahre Hamburg-Erfahrung“, sagt van Houtem lachend.

"Pop in the City" - Schnitzeljagd durch Hamburg

Für „Femtastics“ schreiben die drei Porträts, Homestorys und Themen­wochen zu inspirierenden Frauen („das kann ebenso eine Bäuerin sein wie eine dreifache Mutter, die von zu Hause einen Onlineshop betreut“) und möchten so ein „zeitgemäßes Frauenbild“ transportieren, das nicht auf Kategorien festgelegt ist. „Für manche ist das schon feministisch“, sagt Anna Weilberg. „Für uns ist es selbstverständlich.“

Es sind dann aber doch typisch weibliche Kategorien, die in „Hamburg for Women only“ aufgerufen werden: Essen und Ausgehen, Mode und In­terior, Kunst und Kultur, Entspannung und Beauty. Wobei Ausflüge nach Ro­thenburgsort, etwa in den Elbpark Entenwerder (Tipp auf Seite 192), zum Journalisten-Café Elbkantinchen in Geesthacht oder die Entdeckung der besten Eisdielen der Stadt nicht nur Frauen interessieren dürften. „Ich denke, dass auch Männer bei unseren Tipps fündig werden“, sagt Lisa van Houtem. Die Winterhuderin favorisiert übrigens die täglich wechselnden Sorten von Delzepich Eis am Winterhuder Weg (mit original Aachener Rezepten, Tipp auf Seite 85), während Anna Weilberg auf Luicella’s an der Detlev-Bremer-Straße schwört (Seite 84).

Neugierig machen Projekte wie das Hinterconti

Natürlich gehören auch Klassiker wie Hamburger Dom, Hagenbecks Tierpark, Alsterperle sowie die etablierten Museen Hamburger Kunsthalle, Museum für Kunst und Gewerbe und Deich­torhallen ins Repertoire. Doch in der rührigen Galerie-Szene scheinen sich die Autorinnen gut auszukennen. Neugierig machen etwa Projekte wie das Hinterconti (Tipp Seite 145), eine Galerie an der Marktstraße.

Die Shopping-Tipps Chanel, Anita Hass und Thomas-i-Punkt sind wenig überraschend. Dafür bislang unbekannt: die Mode-Tauschbörse Kleiderei („Stil hast du, Kleider leihst du“, Seite 20) sowie die Konzept-Boutique Uzwei an den Großen Bleichen, die wie ein Magazin aufgemacht ist, neben Kleidung und Schmuck auch Blumen anbietet (Seite 17). Und was hat die Hamburg-Insider persönlich überrascht? „Dass sich in Winterhude unheimlich viel bewegt“, sagt Anna Weilberg, die in Hoheluft wohnt. „Am Mühlenkamp eröffnet gefühlt jede Woche ein neuer Laden.“ Auch für die Macherinnen des City Guides hat Hamburg noch einiges an Neuem zu bieten. Stoff für die nächste Auflage ist auf jeden Fall schon genügend vorhanden.

„Hamburg for Women only“, herausgegeben von Nicole Adler, ist im Brandstätter Verlag erschienen und kostet 24 Euro. 202 Seiten, Fotos von Pelle Buys.