MS Europa

"Mister Kreuzfahrt" Sebastian Ahrens ankert vor Sylt

Foto: HA / A.Laible / HA / A.Laible/HA

Heute wird bei "MS 'Europa' meets Sansibar" an Bord gefeiert. Die Party ist ein "kalendarischer Meilenstein" für viele prominente Kalender.

Der Mann hat Stress, positiven allerdings. Sebastian Ahrens ist an diesem Freitag nämlich in seiner Position des Sprechers der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten Gastgeber eines der schillerndsten Events des Sommers. Immer im Juli, so auch an diesem Freitagabend, lädt er zur Party "MS ,Europa' meets Sansibar" ein, auf dem gleichnamigen Kreuzfahrtschiff fast vor der bekanntesten Bretterbude Deutschlands. Die Feier-Flotte wird vor List auf Sylt festmachen.

Die Gäste, die sich für gewöhnlich bei Kogastgeber und Sansibar-Wirt Herbert Seckler feiern, können zur Abwechslung heute Abend an Bord Party machen, "ein kalendarischer Meilenstein" für viele prominente Kalender. Dabei sind unter anderem Unternehmer Manfred Baumann, Fisch-König Jürgen Gosch, Heike Jahr, Christiane Gräfin zu Rantzau, Theo Sommer sowie Renate Thyssen Henne.

Für Ahrens, dessen Tag durch Termine getaktet ist, ist die Feier Grund zur Freude. "Ich bin definitiv kein Partylöwe, aber ein begeisterter Gastgeber", so der 43-Jährige augenzwinkernd. Natürlich sei es auf der einen Seite eine Veranstaltung für die Gäste der beiden Unternehmen, die gut ankomme und viele bewege, die Mini-Kreuzfahrt, die in Hamburg startet, überhaupt zu buchen. "Auf der anderen Seite unterstreicht es die Freundschaft unserer beider Häuser und unsere geistige Nähe", so Ahrens. "Meine Beziehung zu Herbert Seckler basiert auf menschlicher Nähe und Hochachtung, besonders vor seinem unternehmerischen Tun."

Persönlich freut er sich ganz besonders auf einen Gast, seine Ehefrau Annika Farin. Mit ihr hat er die 19 Monate alte Tochter Madeleine. "Sie ist allerdings nicht mit von der Partie", sagt er. Zwar sei der Nachwuchs fleißig am Laufenüben, doch das ginge am besten an der Alster. "Wir wohnen im Grindelviertel, und wenn ich am Wochenende Zeit habe, sind wir viel draußen. In der unmittelbaren Nähe, beispielsweise am Innocentia-Park oder am Mittelweg, gibt es viele schöne Spielplätze", so der gebürtige Marburger. Die Morgenstunden nutzt Ahrens zum Joggen oder auf dem Crosstrainer. Eindeutig Alstertyp? "Eigentlich nicht", sagt er, "denn in Hamburg verliebt habe ich mich beim Blick auf die Elbe." Das passt ja zu seinem Job als "Mister Kreuzfahrt".