Unternehmerinnen - Die Deilmanns:

Attraktivität und Geschäftssinn im Doppelpack

| Lesedauer: 3 Minuten
Nataly Bombeck

Sie sind die Ausnahmen im männerdominierten Kreuzfahrt-Geschäft. Doch man sollte sich bei den zurückhaltend wirkenden, sehr attraktiven Reederei-Zwillingen Hedda und Gisa Deilmann (41) nicht durch Äußerlichkeiten täuschen lassen.

Hamburg. Die Erbinnen der einzigen deutschen Privatreederei für Meeres- und Flusskreuzfahrten, deren zehn Schiffe alle unter deutscher Flagge fahren, sind als Geschwister ein unschlagbares Team. 2003 übernahmen sie die von ihrem Vater Peter Deilmann 1972 gegründete Reederei. Mit mehr als 40 000 Passagieren im Jahr zählen sie in ihrem Segment zu den Marktführern. "Wir haben schon früh gelernt, was Unternehmertum und Verantwortung heißt, und verstehen uns oft ohne Worte", sagen Hedda (gelernte Reiseverkehrskauffrau) und Gisa (gelernte Hotelkauffrau). Die Zwillinge leben mit ihren Familien in Neustadt an der Ostsee, sind aber sehr verbunden mit Hamburg. Schließlich läuft von hier häufig ihr wohl bekanntestes Schiff, die "Deutschland" - Kulisse für die ZDF-Serie "Das Traumschiff" - aus.

Am 3. Juni ist es wieder so weit. Mit dem Abspielen der Nationalhymne und dem Aufsteigen Hunderter rot-weißer Luftballons in den Farben der Reederei wird die "Deutschland" von den Landungsbrücken zu ihrer nächsten Kreuzfahrt verabschiedet. "Auf dieses Schiff sind wir sehr stolz. Gerade haben wir bis 2015 einen neuen Vertrag mit dem ZDF über ,Traumschiff'-Dreharbeiten abgeschlossen. Die erste Staffel wird ab Oktober auf dem Weg nach Montreal gedreht", verraten die Deilmanns.

Sie selbst fahren natürlich auch auf ihren Schiffen, besonders auf der neuen Nordlandtour nach Spitzbergen oder Grönland mit Wal-Beobachtungen und großem Kinderprogramm. Das wiederum hat private Gründe. Denn zusammen schaffen es Hedda und Gisa auf sieben Kinder. Nesthäkchen Mia-Maria, Hedda Deilmanns fünftes Kind, ist gerade ein halbes Jahr alt geworden und bringt auch die Mitarbeiter der Reederei in Verzückung, weil ihre Mutter sie regelmäßig mit ins Büro nimmt. "Mia-Maria war ein absolutes Wunschkind und ist ein Sonennschein", sagt Hedda Deilmann.

Für beide Großfamilien ist eines heilig: das Wochenende. "Da arbeiten wir nach Möglichkeit nie, sondern gehen an der Ostsee segeln und surfen. Außerdem reiten wir und die Kinder, und wir lieben das Joggen am Strand mit unseren Hunden", sagen die Schwestern einmütig. Sind Zwillinge auch immer gleicher Meinung? "Nein, als Kinder haben wir uns wahnsinnig gestritten. Heute sind wir harmoniebedürftiger. Der Job ist schon anstrengend genug", sagt Gisa Deilmann. Einigkeit herrscht auch in Sachen Mode. "Wir müssen richtig aufpassen, dass wir nicht immer die gleichen Sachen einkaufen", sagt Hedda Deilmann und lacht. Dies tun die Schwestern vorzugsweise in der Hamburger City mit einem Abstecher ins Restaurant Vapiano oder zu Hagenbeck. Einig waren sich die Zwillinge übrigens auch bei der Berufswahl. Während Hedda zunächst als Surflehrerin auf Hawaii arbeiten wollte und Gisa als Cowgirl in Australien, merkten sie schnell, dass beides nicht karrierefördernd gewesen wäre. "Unser Vater hat uns überzeugt. Wer mit Schiffen und dieser Familie aufgewachsen ist, liebt diese Geborgenheit und kehrt immer dorthin zurück", sagen sie heute.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Persönlich