Benefiz-Spiel

Kicken mit Herz: Gewinner waren die Kinder

Bei Kicken mit Herz besiegten Promis die UKE-Ärzte. 65.000 Euro kamen für die Behandlung junger Patienten zusammen.

Hamburg. 90 Minuten spielten die FC. St Pauli Allstars gegen die Placebo Kickers. Am Ende stand es 6:4 im Victoria-Stadion. Aber die wirklichen Gewinner waren die Kinder. Bereits zum vierten Mal trat gestern eine Mannschaft, bestehend aus Fußballprofis und Prominenten, gegen Ärzte des Uniklinikums Eppendorf (UKE) an. Die Einnahmen des Benefiz-Fußballspiels "Kicken mit Herz" gehen an die Kinder-Herz-Station des Klinikums. Dieses Mal kamen 65.000 Euro zusammen. "Das ist ein großartiges Zeichen dafür, wie sehr unsere Arbeit wertgeschätzt wird", sagte Lars Meier vom Organisator Preventas.

Bereits beim Aufwärmen zeigten sich die verschiedenen Strategien der Spieler. Musiker Ingo Pohlmann spielte Verteidigung außen rechts. "Da muss ich nicht so viel laufen", sagte er. Aber schließlich gehe es um den guten Zweck. "Ich hoffe nur, dass nicht wie im vergangenen Jahr vergessen wird, mich auszuwechseln." Kurze Zeit später kommt Musiker Sasha vorbei, um den Teamkollegen zu begrüßen. "Der wird es rausreißen, der hat es ziemlich drauf", sagte Pohlmann und deutete auf Sasha, der sich schon wieder voll konzentriert dem Aufwärmen widmete. Ex-Fußballprofi Sergej Barbarez ließ die Sache hingegen eher gemächlich angehen. "Natürlich gewinnen wir", sagte er siegessicher. Zwar gebe es in seinem Team den ein oder anderen schlechten Spieler. "Aber das ist ja bei Profiklubs auch nicht anders."

Pünktlich um 15 Uhr pfiff Fußballreporter und Schiedsrichter Rolf Fuhrmann das Spiel an . Schon nach wenigen Minuten das erste Tor für die Placebo Kickers. Thomas Meggle erzielte in der 33. Minute den Ausgleich. Und dann kam Tobias Brettner auf den Platz. Der Elfjährige hat bereits mehrere schwere Operationen am Herzen hinter sich. Kein Grund, nicht Fußball zu spielen. Und so schoss er in der 35. Minute ein Tor für die Placebo Kickers. "Das war ein tolles Gefühl, ich habe ja noch nie gegen Promis gespielt", sagte er später. Das Beste sei aber der Jubel der 4000 Zuschauer gewesen.

Zur Halbzeit stand es 3:1 für das Ärzteteam. Die Gegner ließen sich davon nicht entmutigen. "Ich fange jetzt erst richtig an", sagte Musiker Ben. "Wir gewinnen das Ding noch. Es sei denn, Tobias wird noch mal eingewechselt." Auch Stefan-Raab-Zögling Elton war zuversichtlich. "Jetzt machen wir sie platt", so seine Kampfansage. Zuerst hatte er aber mal sich selbst plattgemacht. "Ich habe es irgendwie geschafft, mich selbst zu verletzen, und habe mir den linken Fuß an die rechte Wade gehauen." Sonst gehe es ihm aber erstaunlich gut. So gut, dass er später in der Nachspielzeit sogar noch ein Tor erzielte. Nur Sänger Sasha war enttäuscht. "Ich habe meine Chancen nicht verwertet", sagte er. Er bevorzuge die "richtig schönen Tore".

Die Krawatte von Udo Lattek, die im Rahmen der Benefiz-Aktion versteigert wurde, gehört nun übrigens Thomas Meggle. 660 Euro war sie ihm wert. "Udo Lattek muss mir noch ein Autogramm geben, dann wird der Binder eingerahmt."