Ausflug

Das Wendland lockt mit runden Dörfern und himmlischer Ruhe

Geht es ums Wendland, denken viele an Gorleben, Castor und Atommüll. Ein Fehler, denn die Region zwischen Heide und Elbe im Osten Niedersachsens hat viel zu bieten. Zum Beispiel Felder, Wälder, Feuchtgebiete, umgeben von himmlischer Ruhe – Naturliebhaber kommen voll auf ihre Kosten.

Durch die Region führt die Deutsche Fachwerkstraße genauso wie die ausführlich beschilderte Storchenstraße. Am besten lässt sich alles per Rad oder zu Fuß erkunden, denn oft liegen die Reize versteckt am Wegesrand – wie das Fachwerkstädtchen Gartow mit seinen 1700 Sonnenstunden im Jahr. Dort gibt es ein Schloss, die barocke St.-Georg-Kirche und einen 67 Hektar großen See. Weltweit nahezu einzigartig sind die Rundlingsdörfer. Die Giebelseiten der Häuser zeigen zu einem zentralen Platz in der Mitte des Ortes. Diese Siedlungsform entstand im Mittelalter. Empfehlenswert ist auch ein Besuch Dannenbergs mit Einkaufsstraße, dem Stadtmuseum im historischen Waldemarturm aus dem 12. Jahrhundert und einem Marionettentheater.

Anreise: A1 oder A7 bis Maschener Kreuz, A39 bis Lüneburg, B216 nach Dannenberg, von dort L256 nach Gartow (ca. 130 km)