Hamburg. Kida Khodr Ramadan spielt im neuen Serien-Quickie neben vielen anderen Stars. Thema: Ein Banküberfall von Leuten, denen alles egal ist.

Am Anfang von „Testo“ läuft ganz fürchterlich billiger Gangsterrap, aber passt schon. Ist ja auch nicht wirklich „billig“, sondern eher handelsüblich. Und der Soundtrack zur Action: Fünf Freigänger aus der JVA Moabit überfallen in Kreuzberg eine Bank. Sechs Geiseln, draußen die Polizei. Klassische Kammerspiel-Situation, Stress, Hektik, blank liegende Nerven. Es gibt nämlich früh einen toten Wachmann, läuft also alles nicht ganz genau nach Plan. Der Chef-Gangster gibt danach die Alternativen preis, Vorsicht, Chef-Gangster-Sprech: „Entweder wir ficken, oder wir lassen uns ficken.“