Hamburg. Heldenepos der Superlative: Ein Neunteiler erzählt vom Kampf der Amerikaner gegen Hitlers Deutsche. Mit Bomben – und Patriotismus.

Im Zweiten Weltkrieg gab es ein Geschwader der US Air Force, das man die „Bloody Hundredth“ nannte. Weil der Blutzoll jenes Air-Force-Verbandes so hoch war. Von 13 Flugzeugen, die am 10. Oktober 1943 Münster angriffen, kehrte nur eines zurück. Die amerikanische Strategie, Nazi-Deutschland mit Attacken aus der Luft in die Knie zu zwingen, war verlustreich. Aber am Ende half sie mit, Hitler zu besiegen.