Hamburg. Der japanische Bestsellerautor beschenkt an seinem 75. Geburtstag die Welt mit einem neuen Buch. Ein Brocken, mal wieder, und ein Hit.

Den Ort, an dem es keine Konflikte und keine Sorgen gibt, die ummauerte Parallelwelt, an deren Tor man seinen Schatten abgeben muss, um in sie zu gelangen, gibt es im Werk dieses großen Autors bereits. In „Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt“, erschienen 1985, gerät ein namenloser Erzähler in diese Sphäre der immerwährenden Harmonie. Haruki Murakami, der am 12. Januar 75 Jahre alt wird, erweckt diese Welt in seinem neuen, am Geburtstag auf Deutsch erscheinenden Roman zu neuem Leben: Mensch, diese Schatten. Man kann sie immer noch einfach ablegen. Geil geheimnisvoll.