Hamburg. Riesige Screens mit dem Action Painting der Natur und dazu eine Sängerin in guter Form: Für Ultras war‘s ganz sicher ein Fest.

Sie selbst hat ihre aktuelle Show, mit der sie seit einiger Zeit unterwegs ist, eine Art „Theater“ genannt. Was Björks opulentes „Cornucopia“-Spektakel angeht, kann man mit Sicherheit sagen: Es ist eine bildgewaltige, performative Show mit ziemlich viel Bildschirm-Einsatz. Vom visuellen Superreiz des ursprünglich für eine Serie von Auftritten in New York konzipierten Programms durfte man sich am Dienstagabend mit 7000 anderen Besucherinnen und Besuchern in der Barclays Arena überzeugen.