„Heart Challenge“ auf Festival

Wacken 2023: Darum können Besucher ihr Herz checken lassen

| Lesedauer: 2 Minuten
Das war 2022: Das Wacken Open Air 2023 hat einen Herz-Check für Besitzer von Smartwatches im Programm.

Das war 2022: Das Wacken Open Air 2023 hat einen Herz-Check für Besitzer von Smartwatches im Programm.

Foto: Daniel Reinhardt / picture alliance/dpa

Hamburger Ärzte und Datenexperten rufen „Heart Challenge“ aus. Die Aktion beim Wacken Open Air 2023 hat einen ernsten Hintergrund.

Hamburg/Wacken.  Das Wacken Open Air 2023 (WOA) hat eine besondere musikalische Verwandlung im Programm: Aus Heavy Metal und Hard Rock wird Heart Rock. Ärzte und Datenexperten aus Hamburg bieten den Besuchern mit Smartwatches (zum Beispiel Apple Watch, Samsung oder Huawei) einen einfachen und kostenlosen Herzcheck an.

Dabei wollen sie zum einen eine kleine populärwissenschaftliche Studie über die Metal-Fans aus aller Welt machen, aber viel wichtiger: Sie nutzen moderne Technologie, um die Wacken-Anhänger auf möglicherweise versteckte Unregelmäßigkeiten in ihrer Herzgesundheit hinzuweisen.

Wacken 2023: Darum können Festival-Besucher ihr Herz kostenlos checken lassen

Dazu sammelt ein vierköpfiges Team von dpv-analytics vom 2. Bis 5. August auf dem Festivalgelände EKG-Daten, die die mit Smartwatch ausgestatteten Besucher über drei 30-sekündige Intervalle leicht messen können.

Diese Elektrokardiogramme sollen die Probanden vor, während und nach einem Konzert aufzeichnen. Die Daten können sie aus ihrer Handy-App für die Smartwatch über die „Teilen“-Funktion direkt an das Test-Team mailen.

Hamburger Experten checken per Smartwatch EKG-Daten der Besucher

Innerhalb eines Tages werten die Hamburger Experten die EKGs anonymisiert aus und können einen möglichen Befund sofort an die „Heart Rocker“ zurücksenden. Üblicherweise kosten diese kurzen EKG-Herzchecks 4,90 Euro, wenn man sie bei dpv-analytics machen lässt. Wacken-Promoter Holger Hübner (Wacken Foundation) hat Unternehmenschef Philip Nölling ein Zelt im Camp zugesagt. Ziel sind eine Million aufgezeichnete Herzschläge.

Iron Maiden oder Megadeth? Es geht nicht darum, wo das Herz höher hüpft

Nölling sagte: „Herzvorsorge ist äußerst wichtig. Sie kann einfach, schnell und unkompliziert sein – und im Falle Wacken auch noch Spaß machen.“ Herzerkrankungen als Volkskrankheit Nummer eins ließen sich frühzeitig bekämpfen. Rhythmusstörungen und Vorhofflimmern könnten Vorboten schwerwiegender Erkrankungen oder sogar eines Schlaganfalls sein.

Es gehe nicht darum zu sehen, ob nun Lord of the Lost, Iron Maiden, Megadeth oder Helloween für unterschiedliches Herzhüpfen sorge. Das Hamburger Startup dpv-analytics hatte mit Kardiologen und Technikern das Mini-Langzeit-EKG „ritmo“ zum Aufkleben auf die Brust entwickelt, das den deutschen Medizin-Oscar der Fachmesse Medica gewann.

( ryb )