Nominierungsparteitag

Ploß auf Listenplatz eins der CDU für die Bundestagswahl 

| Lesedauer: 2 Minuten
Christoph Ploß (CDU) spricht im Bundestag.

Christoph Ploß (CDU) spricht im Bundestag.

Foto: dpa

Parteichef Christoph Ploß ist Spitzenkandidat der Hamburger Christdemokraten. Auf Listenplatz zwei wurde Franziska Hoppermann gewählt.

Hamburg. Der dominierende Mann der Hamburger CDU führt auch die Landesliste seiner Partei für die Bundestagswahl am 26. September an. Mit 84,3 Prozent Zustimmung wurde der CDU-Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Christoph Ploß nach einer rein digital durchgeführten Vertreterversammlung auf Listenplatz eins gewählt.

In seiner Nominierungsrede hatte Ploß den Kurs für den Wahlkampf abgesteckt. “Lasst uns Deutschland zur Chancenrepublik machen, nicht zu einem Land der Gleichmacherei”, sagte Ploß. Die Union honoriere Leistung und bestrafe Leistungsträger nicht durch hohe Steuern – ein Seitenhieb auch SPD und Grüne.

Christoph Ploß mahnt Geschlossenheit an

Das Land stehe vor großen Herausforderungen – beim Klimaschutz, bei der Sicherung der wirtschaftlichen Grundlagen nach der Corona-Pandemie oder in der Migrationspolitik. Und der CDU-Landeschef griff die Debatte der vergangenen Tage um die sogenannte Gender-Sprache auf, die er entschieden ablehnt. “Das führt letztlich zu Spaltung. Wir wollen die Gesellschaft nicht in immer mehr Gruppen und Identitäten fragmentieren. Wir wollen alle zusammenführen und die Gesellschaft insgesamt stärken”, sagte Ploß.

Lesen Sie auch:

Schon zum Auftakt des Nominierungsparteitages hatte der Christdemokrat eindringlich innerparteiliche Geschlossenheit angemahnt. “Ich hoffe, dass der einstimmige Vorschlag für die Landesliste auf große Zustimmung trifft. Lasst uns ein geschlossenes Bild nach außen abgeben”, sagte Ploß. Daran hielten sich die Parteimitglieder. Es gab keine Gegenkandidaturen und keine Nachfragen zu den Bewerbern.

Es war ein Parteitag mit Zeitverzögerung. Am Sonnabendmorgen präsentierten sich die Bundestagskandidaten in Videobeiträgen. Gewählt wurde aber erst am Nachmittag. Da kamen die Delegierten in das Ludwig-Erhard-Haus, der Parteizentrale in Winterhude, um ihre Stimmen abzugeben.

Franziska Hoppermann auf Platz 2 der CDU-Landesliste

Am frühen Abend stand das Ergebnis fest. Mit 90,4 Prozent Zustimmung wurde die Wandsbeker Direktkandidatin Franziska Hoppermann auf Platz zwei gewählt, gefolgt von den Bundestagsabgeordneten Christoph de Vries (78,9 Prozent) und Rüdiger Kruse (74,5 Prozent), die in Hamburg-Mitte bzw. Eimsbüttel kandidieren. Auf Platz fünf wurde die Bürgerschaftsabgeordnete Anke Frieling (81,4 Prozent) gewählt. Insgesamt umfasst die CDU-Landesliste 13 Kandidaten, darunter sieben Frauen. Als sicher gelten die ersten drei Plätze.

( pum )