Hamburg

Corona-Tests für Lehrer kosten bis zu vier Millionen Euro

Peter Ulrich Meyer
Hamburg investiert mehrere Millionen in Corona-Tests für Lehrkräfte und Sozialpädagogen (Symbolbild).

Hamburg investiert mehrere Millionen in Corona-Tests für Lehrkräfte und Sozialpädagogen (Symbolbild).

Foto: Imago/Weber

Beschäftigte an Hamburgs Schulen können sich bis zu den Herbstferien so oft wie erwünscht kostenlos auf Covid-19 testen lassen.

Hamburg. Alle knapp 25.000 Hamburger Lehrerinnen und Lehrer können sich nach Beginn des neuen Schuljahres in knapp zwei Wochen kostenlos auf Covid-19 testen lassen. Einen entsprechenden Vertrag haben die Schulbehörde und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) jetzt unterzeichnet.

Darin heißt es unter anderem, dass die Lehrkräfte und alle weiteren Beschäftigten die Möglichkeit haben, sich „auch mehrfach auf das Coronavirus testen zu lassen, ohne dass ein konkreter Verdacht vorliegt bzw. die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts erfüllt sind“. Die Kosten in Höhe von geschätzten zwei bis vier Millionen Euro übernimmt die Schulbehörde.

Kostenlose Corona-Tests auch für Erzieher

„Wir wollen unsere Beschäftigten vor Infektionen schützen. Der Service ist nicht auf Lehrer beschränkt, sondern gilt ausdrücklich auch für Erzieher, Sozialpädagogen sowie die Beschäftigten der Schulsekretariate“, sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD).

„Die KV unterstützt den Senat gerne in seinem Bemühen, nach den Sommerferien Unterricht zu ermöglichen. Die Testung auch ohne die erforderlichen Symptome kann den Lehrkräften und Angestellten die eingeforderte Sicherheit geben“, sagte Walter Plassmann, Vorstandsvorsitzender der KV.

Schule wird nur über positiven Test informiert

Das Angebot gilt zunächst bis zu den Herbstferien, wird aber je nach Infektionslage unter Umständen fortgesetzt. Die Lehrkräfte und anderen Beschäftigten müssen den Test bei einem in Hamburg niedergelassenen Arzt, vorzugsweise Hausarzt oder HNO-Arzt, durchführen lassen.

Der Arzt informiert den Betroffenen über das Ergebnis. Das Gesundheitsamt sowie die Schule werden nur dann informiert, wenn der Befund positiv ist.