Hamburg

Ex-Finanzsenator Wilhelm Nölling gestorben

Ex-Senator Wilhelm Nölling im Jahr 2017. Er starb im Alter von 86 Jahren. Wilhelm Nölling war von 1982 bis 1992 Präsident der damaligen Landeszentralbank.

Ex-Senator Wilhelm Nölling im Jahr 2017. Er starb im Alter von 86 Jahren. Wilhelm Nölling war von 1982 bis 1992 Präsident der damaligen Landeszentralbank.

Foto: Klaus Bodig

"Ein streitbarer Politiker": Wilhelm Nölling (SPD) leitete auch die Landeszentralbank und klagte gegen den Euro.

Hamburg. Er war in den 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts das finanzpolitische Gesicht der Hamburger SPD: Jetzt ist Wilhelm Nölling im Alter von 86 Jahren gestorben. Der Sozialdemokrat war von 1982 bis 1992 Präsident der damaligen Landeszentralbank und zuvor vier Jahre lang Finanzsenator. Nach seinem Eintritt in den Senat leitete Nölling zunächst die Gesundheitsbehörde (von 1974 bis 1976) und wechselte dann in die Wirtschaftsbehörde.

Der promovierte Politologe und Volkswirt, der von 1995 an als Professor im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hamburg lehrte, hatte einen klassisch sozialdemokratischen Bildungsgang durchlaufen. Er wurde als Sohn eines Waldarbeiters geboren, wuchs mit zehn Geschwistern in einem Bauerndorf im Rothaargebirge (Nordrhein-Westfalen) auf und wurde zunächst in einer Zwergschule unterrichtet.

Wilhelm Nölling forschte an der Universität in Berkeley

Nach Volks- und Handelsschule machte er eine Berufsausbildung zum Verwaltungsangestellten. Über den zweiten Bildungsweg kam er an die Universität Hamburg und ging später für ein Forschungsstudium an die University of California in Berkeley.

Der Sozialdemokrat klagte zusammen mit weiteren Professoren 1998 vergeblich gegen die Einführung des Euro und später gegen den Milliarden-Kredit im Rahmen der Griechenlandhilfe. „Ein streitbarer Politiker, im positivsten Sinne respektlos gegenüber Obrigkeiten, bereit, auch einmal anzuecken, und hart in der Sache“, lautete das Urteil des früheren Präsidenten der Hauptverwaltung Hamburg der Deutschen Bank, Rolf Eggert, zu Nöllings 70. Geburtstag.