Hamburg

Überfüllter Hauptbahnhof soll ausgebaut werden

Täglich mehr als 500.000 Menschen: SPD-Verkehrsexperte Ole-Thorben Buschhüter am überfüllten Hamburger Hauptbahnhof

Täglich mehr als 500.000 Menschen: SPD-Verkehrsexperte Ole-Thorben Buschhüter am überfüllten Hamburger Hauptbahnhof

Foto: Marcelo Hernandez

Neuer Rekordwert von täglich 500.000 Menschen zwingt zum Handeln. Im Gespräch ist sogar ein neues Eingangsportal auf der Südseite.

Hamburg. Menschentrauben überall: Der Hamburger Hauptbahnhof kann die Massen an Fahrgästen und Besuchern kaum noch aufnehmen. Nach einer neuen Zählung kommen inzwischen mehr als eine halbe Million Menschen täglich in den Bahnhof – ein neuer Rekordwert, bestätigte Deutsche-Bahn-Sprecherin Sabine Brunkhorst auf Abendblatt-Anfrage. In früheren Jahren waren es etwa 450.000 Fahrgäste und Besucher.

Kommentar: Ausbau des Hauptbahnhofs kann Innenstadt aufwerten

Jetzt wollen Bahn und Stadt reagieren. Verkehrsstaatsrat Andreas Rieckhof (SPD) sagte dem Abendblatt: „Die Kapazität des Hauptbahnhofs muss dringend erweitert und so der Südsteg entlastet werden, der zu den Spitzenzeiten stark durch Fußgänger frequentiert wird.“ Die Stadt unterstütze daher den Ansatz der Bahn, zusätzliche Bahnsteig-Zugangsanlagen von der Steintorbrücke zu schaffen, so Rieckhof. Denkbar sei auch eine Öffnung der bisher geschlossenen Südfassade des Bahnhofsgebäudes, um so ein neues Eingangsportal zu schaffen. Die Stadt befinde sich dazu in enger Abstimmung mit der Deutschen Bahn.

DB-Sprecherin Brunkhorst sagte dazu, eine Erweiterung des Hauptbahnhofs sei eine Option. Diese werde nur gemeinsam mit der Stadt umgesetzt. „Wir werden eine Verkehrsstromanalyse in Auftrag geben. So kann untersucht werden, inwiefern und vor allem, wo es zu Engpässen kommt.“ Wie die Kosten einer Erweiterung verteilt werden, ist noch offen. Wenn es nach dem Willen der Stadt geht, müsste die Bahn den Ausbau finanzieren.

Mehr Betrieb in Frankfurt und Berlin

Dass Hamburgs Hauptbahnhof dringend ausgebaut werden muss, ist schon seit Jahren ein Thema. Unter den Bahnhöfen der deutschen Großstädte nimmt der Hamburger bei den Fahrgast- und Besucherzahlen die Spitzenposition ein: In Frankfurt und München werden jeweils rund 450.000 Fahrgäste täglich registriert, in der Hauptstadt Berlin sind es nur 300.000. Nirgendwo drängen sich so viele Menschen auf den Bahnsteigen wie in der Hansestadt.

Der Hamburger Hauptbahnhof soll vergrößert werden, um die Kapazität zu erhöhen. Eine gute Idee?

Nun erhöhen die regierenden Parteien SPD und Grüne den Druck. „Der Hauptbahnhof platzt aus allen Nähten, deshalb muss seine Kapazität dringend erhöht werden“, fordert der SPD-Abgeordnete Ole Thorben Buschhüter, Vorsitzender des Verkehrsausschusses der Bürgerschaft. Als schnell umsetzbare Maßnahme verlangte er zu prüfen, „wie der vorhandene Platz im Hauptbahnhof effektiver genutzt werden kann. So muss die Frage erlaubt sein, ob jede Ladenfläche gebraucht wird oder ob diese möglicherweise Platz wegnimmt und den Fußgängerfluss im Bahnhof behindert.“ Auch Grünen-Verkehrsexperte Martin Bill sagte, es sei dringend notwendig, Entlastung zu schaffen. In der Planung ist auch eine Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes. Dazu soll es jetzt eine Verkehrsuntersuchung geben.